30 Jahre Tschernobyl

Heute vor 30 Jahren kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zur Katastrophe. Der DDR gelang es damals nicht den Unfall in der Ukraine, damals noch Teil der Sowjetunion, zu verheimlichen, aber auch in den westlichen Medien wurde nicht umfassend berichtet.

Vor einigen Tagen ist zu diesem Thema eine Graphic Novel mit einem sehr persönlichen Blick auf Schicksale betroffener Menschen erschienen:

Tschernobyl – Rückkehr ins Niemandsland
von Natacha Bustos, Francisco Sánchez
Egmont Graphic Novel
Softcover, 192 Seiten, s/w,  19.99 EUR

Am 26. April 1986 explodierte der vierte Reaktor des Kernkraftwerks in Tschernobyl. Der kleine Ort im Norden der Ukraine gilt seitdem als Synonym für die Gefahren der Kernenergie. Diese Graphic Novel erzählt aus den Blickwinkeln verschiedener Generationen einer Familie, die über Nacht gezwungen war, alles zurückzulassen. In Rückblenden wird das Leben vor dem Unglück gezeigt, die Träume, Wünsche und Hoffnungen, bis die Kernschmelze einsetzte und die Evakuierung begann… Ist eine Rückkehr in die alte Heimat möglich? – Pressetext Egmont

 

Etwas länger auf dem Buchmarkt ist der Reisebericht  Ein Frühling in Tschernobyl von Emmanule Lepage, der hier (wie auch schon in seinen Reiseberichten in die Antarktis) vor allem durch seine gezeichneten Impressionen bewegt.

Ein Frühling in Tschernobyl Graphic Novel

In Tschernobyl beginnt der Reaktorkern des Atomkraftwerks zu schmelzen. Eine radioaktive Wolke zieht über mehrere tausend Kilometer hinweg, ohne dass irgendjemand davon weiß – und sich davor schützt. Es ist die größte Nuklearkatastrophe des 20. Jahrhunderts, die zehntausende Opfer fordern wird. Emmanuel Lepage ist zu dieser Zeit 19 Jahre alt. Ungläubig sieht und hört er die Nachrichten im Fernsehen. 22 Jahre später, im April 2008, fährt er nach Tschernobyl, um mit seinen Texten und Zeichnungen vom Dasein der Überlebenden und ihrer Kinder in dem hochverseuchten Gebiet zu erzählen. Als er beschließt, auf Anfrage des Vereins Dessin’acteurs dort hinzufahren, hat Lepage das Gefühl, dem Tod entgegenzutreten. Als er im Zug sitzt, der ihn in die Ukraine bringt, geht ihm eine Frage nicht mehr aus dem Sinn: Warum bin ich hergekommen? – Pressetext Splitter

Ein Frühling in Tschernobyl
von Emmanule Lepage
Splitter
Hardcover, 168 Seiten, s/w 29.80 EUR

 

Ein interessantes Thema macht noch keinen guten Comic, diesen beiden Werke sind ambitioniert und absolut empfehlenswert und gehen über den üblichen uninspirierten Jubiläumskommerz hinaus, und sind bei uns im Laden verfügbar bzw. ggf. kurzfristig bestellbar.

 

Kommentar verfassen