Interview: José Luis Munuera

Das Jahr startet gleich gut durch. Der vierte Band der Serie Zauber ist da!

Zauber 4 - Coverausschnitt

Zeichner Munuera und Autor Dufaux haben hier eine virtuose Mischung aus Shakespeare und Märchen für Erwachsene geschaffen, ein wunderschönes, unvorhersehbares, manchmal auch grausames Intrigenspiel mit umgepolten Klischees. Nun ist der vierte und zugleich letzte Band der hervorragenden Serie erschienen. It's magic – der Titel hält, was er verspricht. Aus diesem Anlaß gibt es hier heute ein Interview mit dem sympathischen spanischen Zeichner José Luis Munuera, welches vor einiger Zeit bereits im gedruckten TockTock-Magazin der Egmont-Comic-Collection erschien, und nun hier auch mit freundlicher Genehmigung des Verlages veröffentlicht werden darf. Im Anschluß geben wir noch einen Überblick über verfügbare deutschsprachige Veröffentlichungen des Zeichners.

Mehr lesen

80 Jahre Donald – Gratis Poster!

Gestern ist Donald Duck 80 Jahre alt geworden. Nachträglich noch meinen Glückwunsch, Ente!

Am Samstag war dazu der Nachrichtensender N24 bei uns im Laden, hat gedreht und mich dazu interviewed. Eigentlich wollte ich hier das Video posten. Allerdings ist aus dem einstündigen und eigentlich vielversprechenden Drehtermin nur ein Beitrag von zwei Minuten geworden, in dem dann aus meinem Munde nur ein einziger Satz übernommen wurde. 😀
Wer Lust hat kann das Video in der Mediathek von N24 ansehen.

Wir feiern den 80. Geburstag trotzdem, und geben eine Runde Poster aus: zu jedem Buch mit Donald (zB. Enthologien, Barks-Bände, Die besten Geschichten von…) gibt es ein schönes Donald Poster in der Größe A2 gratis dazu. So lange der Vorrat reicht!

 80 Jahre Donald Duck Poster

 

Poster-Illustration: Kari Korhonen, (c) Disney, Foto: Comics & Graphics

Interview: Gene Luen Yang

Avatar - Band 2Der zweite Band der Fortsetzung der TV-Serie "Avatar" im Comicformat ist vor einigen Tagen erschienen (Informationen zur Serie siehe auch hier im Blog). Aus diesem Anlass hier:

Gene Luen Yang – Kreativer Kopf hinter "Avatar: Der Herr der Elemente – Das Versprechen" im Interview mit ComicBookresources.com

ComicBookresources: Gene, du bist vor allem bekannt für deine eigenständigen Indie-Arbeiten wie "American Born Chinese". Inwiefern ist "Avatar" Neuland für dich, und wo konntest du deine Stärken einbringen?

Gene Yang: Es ist mein erstes großes Projekt mit Charakteren, die ich nicht geschaffen habe. Ich habe bei "Avatar – Das Versprechen" daher versucht, den Figuren aus der Originalserie treu zu bleiben. Bevor ich mit dem Schreiben begonnen habe, liefen die "Avatar"-Episoden ständig im Hintergrund mit, während ich an meinen anderen Comics arbeitete. Dieses Projekt war so viel kollaborativer als alle anderen Graphic Novels bisher.

Normalerweise schreibe ich alleine oder zusammen mit engen Freunden. Die Zusammenarbeit mit Mike DiMartino und Bryan Konietzko war eine unglaubliche Erfahrung. Ich konnte von Nahem sehen, wie sie sich durch eine Geschichte arbeiten.

"Avatar – Das Versprechen" gibt mir die Möglichkeit, ein wiederkehrendes Thema in meinen anderen Büchern aufzugreifen: der Zusammenstoß und das Miteinander von Kulturen. Die Serie selbst ist eine Mischung aus östlichen und westlichen kulturellen Einflüssen. Es passt also alles zusammen.

CBr: Die Geschichte startet kurz nach der TV-Serie. Gib uns eine kleine Zusammenfassung von dem, was nun kommt. Aber bevor wir in die Details des Buches eintauchen, würde ich gerne deine Gedanken zur Original-Serie hören, und wie du und die Avatar-Erfinder euch die Richtung vorstellt, die Avatar künftig einschlagen wird.

GY: Ja, die Geschichte setzt sofort nach dem Ende der Serie ein, quasi genau einen Moment danach. Ich liebe – LIEBE – die Originalserie. Mein guter Freund und Zeichen-Kollege Derek Kirk Kim überzeugte mich, es auszuprobieren. Er erzählte mir von dieser US-amerikanischen Zeichentrickserie, die sich stark am Anime orientiert – vor allem Filme von Miyazaki. Er meinte, es wäre die am besten geschriebene US-amerikanische Serie, die er je gesehen hat. Er hatte Recht.

Das Avatar-Universum ist sehr genau konstruiert, mit glaubwürdigen Kulturen und Subkulturen. Ebenso wie Miyazakis Figuren sind die Charaktere von "Avatar" fein nuanciert. Jeder gute Charakter hat moralische Schwächen und jeder böse Charakter einen Funken Gutes.
Die Comics bilden eine Brücke zwischen der Originalserie "Avatar: Der Herr der Elemente" und der kommenden Serie "Die Legende von Korra". Die Welt von "Korra" hat sich sehr verändert und mit den Comics wollen wir zeigen, wie diese Veränderungen zustande gekommen sind.

CBr: Du beschäftigst dich hier mit einem komplexen Problem, da einige der Kolonialisten seit Generationen in den Städten des Erdkönigreichs leben. Das Echo aus der realen Welt ist hier nicht zu übersehen. Wie schwierig ist es, so eine Geschichte für jedes Alter zu vermitteln – nicht, dass es zu schwierig für Kinder wäre, aber welche Hebel muss man umlegen, damit sowohl Kinder als auch erwachsene von der Geschichte gepackt werden?

GY: Die Original-Serie hat hier großartige Arbeit geleistet. "Avatar: Der Herr der Elemente" war zuerst als Kinderserie beworben.
Doch trotzdem ist eine Fangemeinde aus allen Altersstufen zusammen gekommen. Das war nur möglich durch die Art, wie Mike, Bryan und ihr Team Geschichten erzählen. Die Geschichten waren sehr komplex. Sie beschäftigten sich mit schwierigen Themen wie Verlust, Familie, Krieg, Kultur und Modernisierung.

Und sie haben es mit Humor, Vorstellungskraft und Anmut umgesetzt. Ich versuche, den gleichen Ton für die Comics zu treffen. Umso besser ich das schaffe, desto wahrscheinlicher wird es, dass Kinder und Erwachsene von den Comics unterhalten werden.

CBr: Wir sehen in der Kolonie Yu Dao, dass die Grenzen zwischen der Feuer- und der Erdnation nicht immer klar zu setzen
sind. und auch Aang macht Erfahrungen mit zwiespältigen Allianzen. Ermöglicht ihm seine besondere Perspektive als Avatar
dennoch einen Vorteil, sich in dieser Situation zurecht zu finden?

GY: Wo in der alten Welt die vier Nationen noch getrennt sind, werden sie in der neuen Welt Seite an Seite leben. Wie kommen wir also von hier nach dort? Aang wird natürlich eine entscheidende Rolle spielen, da er der Avatar ist, die Personifikation aller vier Nationen Einem. In "Das Versprechen" wird er lernen, die Welt auf eine neue Weise zu sehen, einen modernen Blick entwickeln.

CBr: Du arbeitest mit dem Gurihiru Studio an diesem Buch. Was macht sie so passend für "Avatar"?

GY: Hast du ihre Arbeit in "Avatar – Das Versprechen" gesehen? Sie ist fantastisch! Sie bleibt der TV-Geschichte treu, nutzt aber auch alle Vorteile des Mediums Comic. Die Gesichtsausdrücke, die Kulissen, die Anordnung der Panels – alles ist genau ins Schwarze getroffen. Und genau wie die TV-Serie mischen Gurihiru östliche und westliche Einflüsse zusammen. Ehrlich, ihre Sachen sind erschreckend gut.

CBr: Gibt es noch irgendetwas, das du uns über "Avatar – Das Versprechen" mitteilen möchtest?

GY: Dieses Projekt hat einen Wahnsinnsspaß gemacht! Die Leute von Dark Horse und Nickelodeon waren wundervolle Arbeitskollegen. Und ich hoffe, ein Teil dieser Freude spiegelt sich auch auf den Seiten wieder!

 

GENE LUEN YANG

Gene Luen YangYang startete 1996 unter seinem eigenem Label "Humble Comics" mit Yamamoto and the King of the Geeks, wofür er später den Xeric  Grant erhielt. Seither schrieb und zeichnete er zahlreiche Comics bei First Second Books. Mit seiner Arbeit American Born Chinese konnte er 2006 Fans und Kritiker überzeugen und erhielt den American Library Association's Printz Award sowie einen Eisner Award für Best Graphic Album – New. Das kollaborative Projekt "The Eternal Smile" zusammen mit Derek Kirk Kim von 2009 und die 2010 erschienene Graphic Novel "Prime Baby" wurden ebenfalls mit dem Eisner Award ausgezeichnet. Seit 2012 arbeitet Yang zusammen mit den Avatar-Erfindern Mike DiMartino und Bryan Konietzko und dem Künstlerstudio Gurihiru an der Fortsetzungsreihe "Avatar: Der Herr der Elemente – Das Versprechen". Eine weitere Avatar-Reihe "Avatar: Der Herr der Elemente – Die Suche" ist bereits in Planung.

Neben seiner Tätigkeit als Autor und Zeichner unterrichtet Yang Computer Science an einer High School und als Dozent an der Hamline University in Saint Paul, Minnesota.

GURIHIRU

Die Künstlerinnen Sasaki und Kawano aus Saitama, Japan, arbeiten unter dem Studionamen Gurihiru überwiegend als Zeichnerinnen für US-amerikanische Veröffentlichungen. Zeichnung und Konturen stammen von Sasaki, die Koloration übernimmt Kawano. Nebenbei beschäftigt sich das Duo auch mit Illustrationen und Charakterdesigns für japanische Games und Animationsfilme.

 

Quelle: Presseinfo Crosscult

Interview: Sylvain Runberg

Sylvain RunbergWir hatten vor einigen Wochen das Vergnügen, mit dem Autor Sylvain Runberg zu sprechen. Anläßlich des diese Woche erscheinenden neuen Albums "Reconquista – Die Horde der Lebenden", stellen wir Euch hier das Interview zur Verfügung.

1.) Sylvain, Du bist Autor von verschiedenen Comics, wie z.B. Konungar oder Orbital. Wie kamst Du dazu, Comics zu schreiben? Und welche Einflüsse aus Comics, Filmen, Musik oder anderen Kunstrichtungen haben Dich geprägt?

Ich habe schon immer viel gelesen, Comics, Romane, Essays, und ich habe mich mit grafischer Kunst am College beschäftigt und danach Geschichte und Politik studiert. Mehrere Jahre lang habe ich in einem Buchladen gearbeitet, danach war ich in einen Verlag beschäftigt, aber ehrlich gesagt habe ich nie damit gerechnet selbst einmal zu schreiben.

Mehr lesen

Tim und Struppi im Kino

Am 27. Oktober kommt der Tim und Struppi Film in die Kinos. Das Team von Fimstarts.de war für Dreharbeiten zu dem Online-Filmmagazin "Fünf Sterne" bei uns im Laden zu Gast. Das Magazin ist jetzt Online:

Bei Problemen mit dem Video versucht bitte die Seite neu zu laden oder besucht filmstarts.de und hangelt Euch dort zu "Fünf Sterne* Nr. 11 durch.

 

PS: Moderne Technik – trotzdem Old School: Meine persönlichen Eindrücke nach dem Kinobesuch.

Gedeht wurde der FIlm mit der sogenannten 'Motion Capture'-Technik, bei der mit realen Schauspielern gedreht, die Bewegungen abgegriffen und dann mittels Computertechnik unter Verwendung der "menschlichen Animation" ein Trickfilm erzeugt wird. Das Ergebnis wirkt dann wie ein stark ins Detail ausgearbeiteter CGI-Film.

Mehr lesen

Habibi-Mania

Die ersten Artikel über Craig Thompsons neue Graphic Novel "Habibi" erscheinen in Zeitungen und Blogs. Hier eine kleine Auswahl:

Welt: Such Wasser, mein Geliebter, und rette uns vor dem Tode

Tagesspiegel: Tausendundeine Pracht

Zeit: Ein Märchen vom harschen Alltag Arabiens

Frankfurter Rundschau: Ornamentale Bilderpracht

Reinlesen!

Und hier haben wir noch ein Interview mit Craig Thompson von der letzten Comic-Con in San Diego ausgegraben: