Gratis Comic Tag 2018 – Empfehlungen

Am 12. Mai 2018 ist es wieder soweit – der nächste Gratis-Comic-Tag findet statt. Wir freuen uns auf den kommenden Samstag. Kommt vorbei, schaut euch um, holt euch ein paar Comics für Umme ab. :)

Hier möchte ich euch noch ein paar GCT-Comics empfehlen, die wir euch gerne besonders ans Herz legen möchten:

 

Black Hammer

Black Hammer Gratis Comic Tag 2018

Ich denke zwar, dass der Titel diese Promotion kaum nötig hat – er ist bereits jetzt auf dem Weg, einer unserer Bestseller des Jahres zu werden – trotzdem möchte ich noch einmal diesen Comic hervor heben, er hat es einfach verdient. Jeff Lemires Superheldencomic ist gleichzeitig Hommage wie Abgesang auf das Genre. Lemire, der einerseits Comics für DC, andererseits mitunter melancholische bis depressive Graphic Novels schreibt, gelingt hier eine großartige Mischung aus beiden. Man muß übrigens kein Superheldenleser sein, um diesen Comic lesen oder verstehen zu können.

Usagi Yojimbo

Usagi Yojimbo Gratis Comic Tag 2018

Der Titel ist bereits zweimal auf dem deutschen Markt gefloppt. Das dies nicht immer etwas mit fehlender Qualität zu tun hat, zeigt diese Comicserie. In den USA zeichnet Stan Sakai den Comic seit über 30 Jahren. Erzählt wird die Geschichte eines Samurai-Hasen im historischen Japan. Bemerkenswert ist einerseits die erzählerische Bandbreite der Serie, diese reicht von Kampf-Action bis hin zu philosophischen Betrachtungen, etwa wenn Usagi als junger Hase unlösbare Aufgaben von seinem Sensei aufbekommt. Das ist mal ernst, und mal sehr witzig. Anderseits ist der Aufbau der Serie beeindruckend. Im Prinzip kann man tatsächlich jede einzelne Geschichte für sich lesen, aber jede Geschichte ist auch Teil eines Puzzles für eine große und epische Hintergrunderzählung. Das findet man in dieser Qualität nicht so oft. An der Stelle einen herzlichen Dank an den Dante Verlag, der diese Comicperle wieder auf Deutsch verfügbar macht.

Curtney Crumrin

Curtney Crumrin Gratis Comic Tag 2018

Dieser Comic läuft unter dem Kids-Label, ist aber durchaus auch für erwachsene Leser interessant.Curntey Crumrin besticht durch dunkle, unheimliche Mystery-Geschichten. Die Serie wurde bereits vor einigen Jahren in Schwarz-Weiss-Bänden veröffentlicht, nun erscheint eine kolorierte Fassung. Ich bin zwar der Meinung, dass die Serie mit ihren knackigen und präzisen Zeichnungen hervorragend funktionierte und eigentlich keine Farben benötigt, aber ich weiß auch, dass viele Leser eher auf kolorierte Comics stehen. Ob Curtney Crumrin in Farbe auch so gut funktioniert? Geben wir dieser Version eine Chance, denn es ist eine tolle und extrem gut gezeichnete Geschichte.

Q-R-T

Q-R-T Gratis Comic Tag 2018

Jüngeren Lesern möchte ich Q-R-T ans Herz legen. Von der locker gezeichneten, sympathischen und humorvollen Geschichte aus der Feder des deutschen Zeichners Ferdinand Lutz sind bislang zwei Bände bei Reprodukt erschienen. Es geht um einen Alien, der in der Nachbarschaft einzieht und für allerlei Verwicklungen und abenteuerliche Situationen sorgt. Kinder lieben Q-R-T!

Lucky Luke

Lucky Luke Gratis Comic Tag 2018

Dazu muß man wohl nichts mehr sagen. Sollte es doch jemanden geben, der noch nie einen Lucky Luke Comic gelesen hat – zugreifen. Holt euren Kindern Lucky Luke. 'Ne schöne Kindheit ist die Voraussetzung für alles weitere.

 

Hier die Übersicht über alle 35 Hefte:


GCT 2018 Übersicht

[für größere Ansicht klicken / Bildgröße 2.5 MB]

 

Ausführliche Informationen zu allen       Comics findet ihr auch unter www.gratiscomictag.de

Wir sehen uns am Samstag!

 

Moebius Opus

Im Herbst erscheint im Rahmen der Splitter-Sondereditionen der Moebius Opus Band. Es handelt sich dabei um eine Sammlung der epochalen Bildwelten der "Schwermetall"-Jahre (Métal Hurlant) aus dem Zeitraum 1975 bis 1987, u.a. mit Arzach, Major Grubert, Jerry Cornelius und der hermetischen Garage.

Moebius Opus

Moebius Opus bei uns per Email reservieren

Ridley Scott sagte mal über den Einfluß von Moebius auf den gegenwärtigen Sci-Fi Film: "You see it everywhere, it runs through so much you can’t get away from it." Für Comics gilt dies natürlich umso mehr. Moebius ist ohne Zweifel einer der wichtigsten europäischen Comiczeichner, der mit seiner Arbeit quer über verschiedene visuelle Medien Einfluß ausgeübt habt. Einen sehr schönen Dokumentarfilm gibt es unter dem Namen "Moebius Redux" (auf DVD erhältlich).

 

Ich wage drei Prognosen:

1. der Band wird der Hammer. Das Splitterteam hat sich selbst in der Vergangenheit als Moebius-Fans erklärt, und bereits eine vorbildliche Ausgabe des Incals vorgelegt. Das Format ist nochmal optimaler, als die verkleinerte Ausgabe der Bücher von Cross Cult vor ein paar Jahren.

2. der Band wird, wenn er nicht schon vor Erscheinen vergriffen ist, in sehr kurzer Zeit aufgrund der Limitierung nicht mehr lieferbar sein.

3. danach wird der Band von spekulierenden Anbietern im Internet zu Mondpreisen angeboten (ob die Mondpreise jemand bezahlt, sei einmal dahin gestellt). Sollte mich sehr wundern, falls es anders kommt.

Wir haben bereits einen Karton mit den Büchern für unseren Laden vorbestellt, falls ihr den Band gerne haben möchtet, könnte ihr ihn bei uns reservieren. Natürlich zum Coverpreis. Wer sich einmal die Aufmachung und Qualität der Splitter Sondereditionen ansehen möchte, kann sich gerne mal einen Eindruck in unserem Laden machen, wir haben verschiedene Ausgaben auf Lager.

Man kann sich sicherlich darüber streiten, ob man Moebius-Comics jetzt in ein Cover mit Ornamentaufdruck stecken sollte. Immerhin sind die Comics eher psychedelisch als romantisch gestrickt. Andererseits haben Moebius Comics durchaus auch Steampunkelemente. So ganz abwegig finde ich die Aufmachung daher nicht, sie steht natürlich auch für die Reihe der Sondereditionen, die mit den Jubiläumsausgaben zum 10-jährigen bestehen des Verlages begonnen und inzwischen um zwei weitere Bände erweitert wurden (Moebius Opus ist Band 12).

Sollten uns noch detailiertere Informationen über den Inhalt des Bandes erreichen, halte wir euch hier gerne auf dem Laufenden.

Moebius Opus bei uns per Email reservieren

Hardcover, 420 Seiten, farbig, 32 x 23 cm, Limitiert auf 1111 Exemplare.
Erscheint im Oktober 2018.
99,80 EUR inkl. MWSt.

 

 

Comic des Jahres 2017

Auch dieses Jahr hat der Tagesspiegel nach den Comics des Jahres gefragt. Einerseits fand eine Leserumfrage statt, andererseits wurde der Comic des Jahres von einer Jury bestehend aus Journalisten und Comicfachhändlern gekürt. Die interessanten Ergebnisse lassen sich auf der Comic-Website des Tagesspiegels nachlesen.

Als der Comic des Jahres wurde die düstere Romanadaption Brodecks Bericht gekürt, herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an den Zeichner Manu Larcenet und an Reprodukt.

Brodecks Bericht Graphic Novel

Hier noch die Begründungen, die ich für meine persönlichen fünf Favoriten eingereicht habe (der folgende Text erschien zuerst auf der Website des Tagesspiegels).

Platz 5: Nagabe: Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen, Band 01 (Tokyopop)
Neulich habe ich mal in einer Rezension einen schönen Satz gelesen: Der Hinweis, das nicht alle Mangas stereotypen Mustern oder Zeichenstilen folgen, ist selbst schon ein Klischee. Dem kann ich nur zustimmen, und eigentlich sollte es im Jahr 2017 nicht mehr notwendig sein, auf die Vielfalt in den japanischen Comics hinzuweisen. Da die Realität allerdings anders aussieht und doch meiner Wahrnehmung nach weiterhin Vorurteile bestehen, mache ich jetzt gerne an dieser Stelle nochmal den Fehler: Dieser Manga entspricht nicht der landläufigen Klischees über Mangas. "Siúil, a Rún" ist eine kleine Entdeckung, die ich hier gerne teilen möchte, auch damit dieser Titel nicht in der Flut der Neuerscheinungen im Comic- und Mangabereich untergeht. Erzählt wird die Geschichte eines kleinen Mädchens, das bei einem seltsamen, groteskem Wesen mit einer Art Geweih lebt, das Doktor genannt wird. Die Gegend ist verlassen und nur in der Fremde scheint es noch andere Menschen zu geben. Die beiden Protagonisten scheinen vertraut, dürfen sich seltsamerweise aber nicht berühren… Die irritierende und dabei auch sehr herzliche Geschichte ist ein Märchen für ältere Jugendliche und Erwachsene mit Sogwirkung. Sie triggert ganz hervorragend die Neugier des Lesers, unbedingt wissen zu wollen, was da im Himmelswillen vor sich geht. Ein echter Pagetuner, um noch einen Anglizismus zu bemühen. Im Januar soll ein zweiter Teil erscheinen.

Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen, Band 01

Platz 4: Bouzard: Lucky Luke – Jolly Jumper antwortet nicht: Hommage 2 (Egmont)
So, so. Da kommt als ein gewisser Bouzard daher, und möchte sich über Lucky Luke lustig machen. Über MEINEN Lucky Luke. Da ist erst einmal Skepsis angesagt, immerhin ist Lucky Luke einer der besten Funny-Serien aller Zeiten und seines Zeichens meine Einstiegsdroge in die Welt der Comics. Wie sollte man dies toppen? Erschienen ist der Band "Jolly Jumper antwortet nicht" als Lucky Luke Hommage 2 (nach Bonhommes herausragendem Album "Der Mann, der Lucky Luke erschoss", vgl. Comics des Jahres 2016). Um es kurz zu machen: das Kunststück ist gelungen. Während Achdé mit "Das gelobte Land" dieses Jahr ein durchaus grundsolides und thematisch heute wieder mutiges Thema aufgreift, ist der Jolly Jumper Band nicht nur irgendein weiteres Lucky Luke Abenteuer in der Tradition der Serie. Dieses darf man auch nicht erwarten. Bereits die erste Seite des Comics zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht. Bouzard glänzt mit einer Sorglosigkeit und Unbefangenheit, und einer liebevollen Respektlosigkeit in karikierenden Stil und einer völlig eigenen Art von Humor, die diesen Comic zu nichts weniger als den lustigsten Lucky Luke Band der letzten Jahre machen. Erfrischend und unverbraucht. Ich denke Morris und Goscinny hätten ihre Freude an dem Band. Einmal mehr wird hier gezeigt, dass man die Comickünstler einfach mal machen lassen sollte. Wie auch in der anderen Lucky-Luke-Hommage, in Spirou-Spezial-Bänden oder den kürzlich erschienenen Mickey-Hommagen entstehen hier überraschende und originelle Comics mit neuen Blickwinkeln. Das ist natürlich alles hochgradig selbstreferentiell, im vollen Umfang kann man viele Anspielungen nur deuten, wenn man die Comics oder deren Eigenheiten zumindest halbwegs kennt, aber das ist eben eben auch Comickultur in Höchstform. Wer die Serie Lucky Luke noch gar nicht kennt, sollte eventuell erst ein paar Originale lesen. Es lohnt sich.

Jolly Jumper antwortet nicht Comic

Platz 3: Benjamin Renner: Der große böse Fuchs (Avant)
Dieser Fuchs ist eigentlich nicht groß. Und auch nicht böse, er versucht es aber zu sein. Nur will ihm das nicht gelingen, denn es ist nicht einfach jemand zu sein, der man nicht ist. Eines Tages hat er mit seinem Kumpel, den Wolf die grandiose Idee, Eier zu stehlen, diese auszubrüten und sich damit das Futter selber zu züchten. Nur die Küken wollen halt lieber seine Freunde sein statt sich von ihm fressen lassen. Dieser Comic für Kinder, den man wie viele gute Kinderbücher auch als Erwachsener lesen kann ist tatsächlich allerliebst. Analoges, handgemachtes Artwork und ein feinsinniger und herzlicher Humor machen den recht umfangreichen Band zu einem der sympathischsten Comics des Jahres.

Der grosse böse Fuchs

Platz 2: Xavier Dorison, Mathieu Lauffray: Long John Silver, Gesamtausgabe (Carlsen)

Kommen wir mit "Long John Silver" zum gepflegten Eskapismus für die Weihnachtsferien, zu einem Ausflug in die Jugend. Was "Herr der Ringe" für das Fantasy-Genre, der Lovecraft'sche Cthuhlhu-Mythos für die unheimliche Phantastik ist, das ist Robert Louis Stevensons "Schatzinsel" zweifellos für die Abenteuer-Geschichten: ein Eckpfeiler und Ideenpool des Genres – oft kopiert und nie erreicht. Der Roman ist bereits in den 1880er Jahren erschienen. Neben der Stimmung, den ikonenhaften Figuren, dem sprachlichen Anspruch inklusive des ganzen Vokabulars beispielsweise über die Seefahrt und die Ausstattung der Schiffe, überzeugt die Geschichte vor allem mit der Figur des Piraten Long John Silver. Silver ist, betrachtet man die Entstehungszeit des Romans (immerhin 100 Jahre vor Game of Thrones & Co.) als Antagonist erstaunlich intelligent und vor allem ambivalent. Er ist weder der Gute noch der Böse, er ist ein Charakter der in einer Sekunde die Seiten wechselt und in dem Roman mehrfach gedreht wird. Eigentlich bleibt er dabei aber immer auf seiner Seite. Er ist verschlagen, aber gleichzeitig auch nicht herzlos. Bekanntlich entkommt Silver am Ende des Romans. Der Comic "Long John Silver" setzt nun 20 Jahre nach den Geschehnissen der Schatzinsel an. Der berüchtigte Pirat taucht wieder auf, und es entspinnt sich eine spannende Abenteuergeschichte bis hin zu den fast ruhigen und poetischen letzten Seiten. Die Autoren Dorison und Lauffray sehen das Werk, wie sie selbst in einer gewissen Demut vor dem Original sagen, nicht als Fortsetzung oder Adaption, sondern als Hommage. Sie versuchen auch zum Glück nicht noch einmal die gleiche Geschichte in anderem Gewand zu erzählen. Und so funktioniert dieser Comicband auch ganz hervorragend. Exotische Schauplätze in bemerkenswerten, fantastischen Artworks machen den Comic zu wahren Leckerbissen der franko-belgischen Comickunst. Der Band enthält alle vier Teile der ehemals als Serie aufgelegten Geschichte, sowie einiges an Bonusmaterial.

Long John Silver Gesamtausgabe

Platz 1: Romain Renard: Melvile, Band 2 – Die Geschichte von Saul Miller (Splitter)
Als der erste Band der Reihe erschien, habe ich mir den Klappentext durchgelesen, und den Band achselzuckend ungelesen zu den Novitäten ins Regal gestellt. Ein Fehler, wie sich später herausstellte. Vor ein paar Wochen erschien nun der zweite Band des eigentlich nicht auf eine Serie angelegten Titels. Da wollte ich nochmal nachhaken, und ich hab die beiden Bände verschlungen. Melvile ist ein Ort in Kanada, und Dreh- und Angelpunkt der Comicreihe. Hier lebt Saul Miller, ein Professor der Astrophysik, ein zurückhaltender Mann, der aber gute Verhältnisse zu einigen Nachbarn unterhält. Umringt wird der 500 Seelen-Ort von Wäldern riesigen Ausmaßes, in den sich "die Jäger" herum treiben. Als Folge einer Diskussion bricht die Idylle im weiteren Verlauf der Geschichte in sich zusammen. Melvile verzichtet dabei komplett auf Action, und setzt auf Psychologie und Atmosphäre, man könnte das Buch als Mystery Drama einordnen. Die Geschichte mutet dabei seltsam an, und ist am ehesten eventuell noch mit der TV-Serie "Twin Peaks" von David Lynch vergleichbar. Ich möchte dazu auch nicht viel mehr verraten. Der Reiz des Buches ist vor allem die Art und Weise, wie erzählt wird. Der Comic ist wunderbar unökonomisch gezeichnet und ebenso dekomprimiert erzählt. Beispielsweise zoomt der Zeichner auf den ersten 20 Seiten erst einmal quer durch den Weltraum in den Ort des Geschehens. Dann wird der Leser mit eigentlich fast fotorealistisch anmutenden Bildern und tollen Perspektiven und einer sehr starken Kolorierung überrascht, die die Bilder zu Gunsten der Stimmung stark verfremdet. Neben dem narrativen Element ist der Comic eigentlich auch ein Artbook und ein multimediales Kunstprojekt. An einigen Stellen befinden sich Links in dem Buch, die über Scans mit dem Smartphone zu Audiotunes führen. Ich muss gestehen, ich hab das nicht verfolgt oder ausprobiert, da ich beim Lesen meine Ruhe haben will, insofern bezieht sich meine Kritik und Empfehlung zu diesem Buch rein auf das gedruckte Buch selbst. Das Buch bietet – man verzeihe mit die Phrase, diese trifft hier einfach zu – eines der intensivsten Leseerlebnisse, das man in einem Comic haben kann.

Melvile Graphic Novel