Essai – Ein Versuch, frei zu leben

Essai Graphic Novel

Essai, das bedeutet soviel wie Versuch, und der Titel war Programm. Anarchisten und Kommunisten um Fortunè Henry lassen sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts mitten in der Natur in den Ardennen nieder und starten das Experiment der Selbstverwirklichung in einem selbst errichteten Dorf. Erzählt wird Aufstieg und Fall dieses Ortes. Das Buch verschweigt nicht, wie am Reißbrett entworfene Ideologien auf menschlicher Ebene scheitern, oder wie paradox es wird, wenn Menschen anderen Menschen eine Ideologie der Freiheit aufzwingen wollen, wie schnell der libertäre Gedanke zum Kommunismus oder Terrorismus kippen kann. Insgesamt bezieht die Graphic Novel jedoch erfreulich wenig Stellung, sondern schildert viel mehr die Ereignisse, wie sie vermutlich stattgefunden haben. Der Comic ist eigentlich kein politisches Statement für oder gegen irgendeinen *ismus, sondern eher Faszination für das, was damals passiert ist. Besonders betont wird der Aspekt des Aussteigens aus der bestehenden Gesellschaft, der Berge versetzende Wille zur Selbstbestimmung und die Beziehung zur Natur mit wunderbaren Bildern. Into the wild. Ich muß sagen, ich habe selten so stimmungsvolle und schön kolorierte Landschaftszeichnungen in einem Comic gesehen. Lesetipp!

Das Buch enthält einen redaktionellen Teil mit einigen Fotos und weiteren Informationen zu den zeitgeschichtlichen Begebenheiten.

Essai
von Nicolas Debon
Carlsen-Verlag
Hardcover, 96 Seiten, in Farbe, 19.99 EUR

Kommentar verfassen