Mädchen am Strand, salzige Flüsse, Reisen durch Raum, Zeit und Psyche

Hier eine Auswahl der Neuzugänge der letzten Tage:

Valerian & Veronique – Gesamtausgabe Band 7
Carlsen

Neben Moebius Incal ist Valerian & Veronique die vieleicht wichtigste frankobelgische Science Fiction Serie, die schon Star Wars inspiriert hat. Die Serie um die beiden Raum-Zeit-Agenten V&V startete bereits 1969, und der letzte Einzelband (abgesehen von Kurzgeschichten) erschien 2010. Die spannende und humorvolle SF-Serie reflektiert dabei viele Probleme der heutigen Zeit. Das Lebenswerk des Künstlerteams J.-M. Mézières und P. Christins wird in dieser Gesamtausgabe mit redaktionellen Beiträgen in gebundenen Sammelbänden mit jeweils drei bis vier Einzelalben zugänglich gemacht.

Valerian & Veronique Gesamtausgabe Band 7 Comic

Mal sehen ob Carlsen auch die noch ausstehenden Kurzgeschichten in dieser Gesamtausgabe rausbringt, weiterhin fehlen noch zwei Sonderbände mit Hintergrundinformationen und Sekundärmaterial. Und dann ist da noch ein Spin-Off Band von Manu Larcenet (Der alltägliche Kampf, Donjon, Blast), der hierzulande leider auch noch nicht erschienen ist.

Der salzige Fluss
Eine neue Graphic Novel vom Avant Verlag.
Sprite 1 – Schwarze Flut
Auftakt einer vielversprechenden neuen Manga-Serie

Der salzige Fluss Graphic NovelSprite 1 Schwarze Flut Manga

Über Der salzige Fluss und Sprite berichten wir in Kürze nochmals ausführlicher in eigenen Artikeln.

Mädchen am Strand

Der neueste Band er Asano-Werkausgabe und der erste Teil der zweiteiligen Serie "Mädchen am Strand" ist erschienen – für Fans des anspruchvollen jungen Mangas.

Tokyopop schreibt dazu:

Die Serie von Asano erschien zunächst im erotisch angehauchten Magazin Manga Erotics F. In den Fokus stellt er dieses Mal die Einsamkeit seiner Figuren. Egal, wie nah sie sich körperlich kommen mögen, seelisch bleiben sie doch immer allein.
Nachdem Koume von ihrem Schwarm ausgenutzt und fallengelassen worden ist, stürzt sie sich in eine rein körperliche Beziehung mit ihrem eigenbrödlerischen Klassenkameraden Kosuke. Die Bedingung: es dürfen keine Gefühle im Spiel sein und niemand darf davon erfahren. Die beiden vertiefen sich immer mehr in ihr sexuelles Abenteuer, doch schon bald müssen sie feststellen, dass dieses Arrangement auch nicht glücklich macht …


Mädchen am Strand Manga Graphic Novel

Von Asano bekommt Ihr bei uns auch folgende Titel: "Solanin", "Gute Nacht, Punpun", "Das Feld des Regenbogens", "Sun Village").

 

Vinland Saga 9, Carlsen – Fortsetzung des hervorragenden Wikingermangas
One Piece 69, Carlsen – Da muß man wohl nichts zu sagen, oder?

Vinland Saga MangaOne Piece Manga

Tim und Struppi – Kompaktausgabe Band 3, Carlsen. Tim und Struppi in verkleinerter Form, gebunden, jeweils 3 Abenteuer (in Band 1 nur zwei Abenteuer wg. Überlänge der Sowjetgeschichte) in einem Band. In Band 3 sind enthalten: Der Arumbaya-Fetisch", "Die schwarze Insel" und "König Ottokars Zepter". Ohne Bonusmaterial und etwas verkleinert, dafür "Nice Price": jeweils 16.90 EUR.

Die besten Geschichten von Arild Midthun, ECC
In der Disney-Autoren-Reihe "Die besten Geschichten…" kommen die eigenen Lieblingsgeschichten des namensgebenden Autors zum Zug. Diesmal versammeln sich in dem neuen Band Geschichten des Norwegers Arild Midthun.

Tim und Struppi Kompaktausgabe 3 ComicDie besten Geschichten von Arild Midthun Comic

Zauber, ECC
Band 2 der Fantasyserie von Supertalent Munuera und Dufaux

Zauber 2 Comic

Barracuda 3, ECC
Zombillenium 3, ECC

Barracuda 4 Revolten ComicZombillenium 3 Comic

Der Killer 11, ECC
Sweet Tooth 5, Panini Comics

Der Killer 11 ComicSweet Tooth 5 Unnatürliche Lebensräume
 

Hauteville House 7, Finix
Der wilde Mix aus Western, Science Fiction, Abenteuer und Steampunk geht in die nächste Runde. Leseempfehlung! Best viewed with a bubble gum.


Hauteville House 7
 

 

Jahresrückblick 2013

Es ist die Jahreszeit der kurzen Tage – und naturgemäß zugleich die der längsten Nächte. Da empfiehlt es sich immer, ein gutes Buch zur Hand zu haben. Und Weihnachten fällt ja dieses Jahr auch wieder auf den 24. Dezember.

Wie üblich möchte ich hier zum Jahresausklang wieder einmal die schönsten Comics der letzten 12 Monate vorstellen. Dieses Jahr ist es besonders schwierig, sich auf eine kleine Auswahl zu beschränken, denn 2013 war ein gutes Comicjahr. Deswegen ist die Liste diesmal etwas länger – und mit Sicherheit trotzdem unvollständig. Vielleicht ist ja für Euch etwas dabei. Wie immer fühle ich mich bei meiner Aufzählung keinem Format, keinem Genre, keinem Ursprungsland und keiner Konvention verpflichtet. Auf gehts!

Alben

Koma 6 ComicEiner der ganz großen Comics der letzten Jahre ist die Serie Koma, dessen beiden letzte Bände diesen Sommer bei Reprodukt erschienen sind. Das Mädchen Adidas arbeitet nicht für einen Sporbekleidungshersteller, sondern für Ihren Vater in der Schornsteinfegerbranche. Denn dort braucht man kleine Menschen, die durch die Röhren passen und die Schornsteine von innen reinigen. Doch ständig fällt Adidas in ein Koma und träumt von Monstern, die am Grund der Schlote leben und riesige Maschinen bedienen…

Koma ist ein Plädoyer für die eigene Fantasie, und beschäftigt sich damit, wie ein Traum für den, der ihn träumt gleichberechtigt zur Realität wird (das ist fast romantisch). Die Aufbruchsstimmung am Ende – nachdem es zwischendurch recht melancholisch war – gefiel mir wieder ganz ausgezeichnet, sie verleiht dem Werk einen abschließenden positiven Spirit. Der rational nicht ganz fassbare Comic hat auch etwas Unergründliches wie ein David Lynch oder Terry Gilliam Film, mit einer Prise Neil Gaiman. Eines der größten Comickunstwerke der letzten Jahre – mit Herz und Seele.

Die Kinder des Kapitän Grant 2 ComicAls Zweites möchte ich den Comic Die Kinder des Kapitän Grant (Splitter) nennen. Die Jules Verne Adaption glänzt durch eine virtuose Umsetzung. Selten werden Comics so liebevoll ausgearbeitet, das reicht hier von den antropomorphen Charakteren, über die bis in die Fellspitzen filigranen Zeichnungen, über Seitenarchitektur bis hin zum Retro-Design der Sprechblasen mit Ornamentik. Die Geschichte verbindet Abenteuer-Romantik mit aufgeklärtem Geist. Sensationell.

Der Narwal ComicBegeistert hat mich auch der Kurzgeschichtenband Der Narwal (Carlsen) Die facettenreiche Geschichte eines Extrem-Tauchers führt mit einer Portion Zynismus durch (fast) alle Genres. Der Band wurde in der Comicszene kontrovers aufgenommen, was ihn m.E. umso interessanter macht. Für mich war es ein echter Pageturner, und auch grafisch in seiner Mischung aus Mignola, Spirou und Hugo Pratt sehr ansprechend. Schaut mal rein!

 

Das Gedächtnis des Meeres ComicIm Sommer erschien der Mystery-Band Das Gedächtnis des Meeres (Salleck). Analoges Artwork (der Band hätte auch bei Reprodukt erscheinen können) und eine kleine, aber feine Geschichte machten den Band zur Leseempfehlung für den Stromausfall um Mitternacht. Und ein gutes Buch funktioniert nicht nur in heissen Sommer- sondern auch in langen Winternächten

Abseits des Mainstreams möchte ich abschließend noch Kililana Song (Schreiber & Leser) würdigen. Die in zwei Teilen abgeschlossene, unprätentiöse Geschichte einer Kindheit in Kenia zwischen Tradition, Tourismus und wirtschaftlichen Interessen ist wunderbar erzählt und ebenfalls analog und etwas rough gezeichnet. Ein herausragendes Beispiel des anspruchsvollen zeitgenössischen Autorencomics – eine echte Comicperle.

Kililana Song 1 ComicKililana Song 2 Comic

Eher 'mainstreamig', aber verdammt gut ging es auch bei den neuen Splitter-Doubles zu. Der Verlag bringt da zweiteilige Serien zusammengefasst in einem damit abgeschlossenen Einzelband heraus. Das dies kein Abstellgleis für B-Serien sein muss, zeigen die ersten beiden Veröffentlichungen. Zum einen ist da Asgard, eine wirklich spannende Fantasy-Geschichte alter Schule mit nordischer Mythologie. Zum anderen ist dort Jack the Ripper, eine Version der klassischen Geschichte um den gleichnamigen Prostituiertenmörder, die so ganz anders ist als man ev. vermuten könnte – die Erzählung vermischt zwei verschiedene Kriminalfälle miteinander. Die beiden Bände eignen sich auch bestens als Geschenk – durchaus auch für Comicneueinsteiger, bieten aber auch genug Finesse für ausgewachsene Comicfans.

Asgard 1 ComicJack the ripper Comic

Holmes 1 ComicWo wir gerade bei Klassikern sind: spätestens seit der überraschend erfolgreichen BBC-TV-Serie ist Sherlock Holmes wieder ein angesagtes Thema. Im Comicbereich laufen hier gleich mehrere und vielfältige Serien zum Thema. Eine der herausragenden Serien ist Holmes (erschienen bei Jacoby & Stuart), die der Frage nachgeht, ob Holmes nach seinem Sturz in den Wasserfall (nachzulesen in den Romanen von Doyle) wirklich gestorben ist, denn es gibt Indizien, dass er noch lebt. Der Band bietet ein umwerfendes, äußerst geschmackvolles Artwork mit sehr zurückhaltender Kolorierung und einem präzisen Gespür für Stimmungen.

 

Baker Street ComicEinen ganz anderen Ansatz verfolgt die Serie Baker Street. Diese wurde bereits vor einigen Jahren abgeschlossen, ich möchte sie trotzdem an dieser Stelle passend zum Thema einmal mehr würdigen. Denn die Serie hat sich über die Jahre und insbesondere in 2013 zu einem unserer heimlichen Helden gemausert und erfreut sich bei unseren Kunden besonders großer Beliebtheit. Während sich der dunkle Holmes eher an ältere Jugendliche und Erwachsene richtet, ist Baker Street eine bunte und humorvolle All-Age Serie mit ebenfalls tollen Zeichnungen.

Eines der ganz großen Talente ist der spanische Zeichner José Luis Munuera. Ich bin sein Fan. Bislang gab es nicht viel auf Deutsch zu sehen. Bei Carlsen erschienen drei Spirou-Bände (davon sind 2 sehr gut und einer sehr schlecht), und dann gab es da noch den märchenhaften Band Das Zeichen des Mondes, der kunstvoll demonstriert, wie man Stimmungen und Gefühle im Comic umsetzen kann. Dieses Jahr starteten nun gleich zwei neue Serien des Meisters in der Ehapa Comic Collection: Zauber (ein Fantasy-Intrigenspiel, bei dem man sich nie sicher sein kann, wer eigentlich der Gute und wer der Böse ist) und Fraternity (ebenfalls eine schöne Fantasy-Geschichte, geschrieben von Blacksad-Texter Díaz Canales).

Zauber 1 ComicFraternity 1 Comic

Whaligoe 1 ComicIm Berliner Piredda-Verlag erschien mit Whaligoe eine kleine aber äußerst feine Mysteryserie aus der Feder der Künstlerin Virginie Augustin. Wow, was hat die Dame für eine Entwicklung hingelegt. Augustin zeichnet mit Verve, und der Band bietet köstliche Dialoge.

 

Grafische Bücher

Unheimliche GeschichtenEin absolutes Highlight des Jahres ist die Neuauflage von Edgar Ellen Poes Unheimliche Geschichten. Mit einem außergewöhnlichen Gespür für melancholische Ästhetik von Benjamin Lacombe illustriert, beinhaltet diese Ausgabe nun eine zusätzliche Geschichte. Das Verlagshaus Jacoby & Stuart hat mit diesem Band das Niveau für bibliophile Ausgaben neu definiert. Das Buch hat eine Haptik, Eleganz und Opulenz wie man sie nur selten sieht. Da stimmt einfach alles, vom Format, Papier, über die Fonts, die Covergestaltung, der Bindung. Ganz grosses Kino! Wenn in Zukunft Bücher so aussehen, haben wir keine Angst vor der Ebook-Konkurrenz. Ein besseres Weihnachtsgeschenk werdet Ihr ev. nicht finden!

 

Graphic Novel

Sailor Twain Comic Graphic NovelEin weiterer Höhepunkt war dieses Jahr der Launch des Graphic-Novel-Programms des Egmont-Verlages. Wahrscheinlich war ich nicht der Einzige, der sich zuerst angesichts der Flut an Neuerscheinungen im Comicbereich dachte 'bitte nicht noch ein Verlag…". Dann kam jedoch das Programm, und es stellte sich heraus, dass sorgfältig ausgewählte Titel dafür sorgen, die Comiclandschaft interessant zu erweitern, statt nur noch weiter mit immer denselben Themen zu fluten. Stellvertretend für das schöne Programm möchte ich hier Sailor Twain heraus stellen. In dem 400-Seiten messenden Schmöker greift der Flußdampfer-Kapitän Twain eines Tages eine verletzte  Mehrjungfrau auf und nimmt sie in seine Obhut. "Ein fesselnde Graphic Novel mit unwiderstehlichen Charakteren, verstärkt durch gespenstische, erotisch aufgeladene Zeichnungen" meint der  geschätzte John Irving auf dem Klappentext – dem kann ich mich nur anschließen (und nein, das Buch ist nicht sexistisch).

Ein Meisterwerk, bei dem man ruhig mal die Superlative auspacken kann ist Ardalen von Prado. Darin geht es um nichts weniger als die menschliche Existenz, um Wahrnehmung und Erinnerung.

Ardalen Comic Graphic NovelKongo Comic Graphic NovelJoseph Conrad schuf 1899 mit Das Herz der Finsternis einen legendären Roman, der später von Francis Ford Coppola mit dem Film Apokalypse Now neu interpretiert wurde. Ein sehr gutes Buch über Conrad erschien im Avant -Verlag: Kongo. Es geht darin um den Schriftsteller selbst, der sich seinerzeit aufmachte, um weiße Flecken auf der Landkarte zu ergründen. Gezeichnet wurde der Band von Tirabosco, der bereits für die grandiosen Bücher Das Ende der Welt und Im Dunkeln gearbeitet hat. Letztere wurden von Wazem geschrieben, der der Autor des o.g. Highlights Koma ist. So schließt sich der Kreis.

Zwei weitere Graphic Novels kann ich nur jedem ans Herz legen. Zum einen ist dies Schönheit von Kerascoet. Das Künstlerteam zeichnet auch verantwortlich für das verstörende Meisterwerk Jenseits, und für das Sittengemälde Fräulein-Rühr-Mich-Nicht-An. Der Titel ist Programm. es geht um Schönheit, und die bibliophile Auf,achung des Bandes ist entsprechend schön. Aber Vorsicht – der Band eignet sich nur für Leser mit ausgeprägtem schwarzen Humor. In Kopf in den Wolken gehts es um Alzheimer. Eine ausgesprochen schön umgesetzte Geschichte, die sich der Thematik mit viel Homor nähert und der Krankheit ein wenig den Schrecken nimmt.
Schönheit Comic Graphic NovelKopf in den Wolken Comic Graphic Novel

 

 

All-Age und Kids

Hilda und der Mitternachtsriese 1 Comic2013 war auch des Jahr der tollen All-Age-Comics. Im Frühjahr erschien Hilda von Luke Pearson. Wie Relativitätstheorie für Kinder erzählt dieser Band die herzliche Geschichte aus der Welt des Mädchens namens Hilda, wie sie erst die kleinen Mini-Menschen, und später die Mitternachstriesen entdeckt. Es gibt immer einen, der noch größer ist – und das ist garnicht schlimm. Ein unglaublich sympathisches Buch über Mut, Toleranz, Vielfalt und Neugier. Inzwischen ist ein weiterer wunderschöner Hilda-Band verfügbar.

Dorothy und der Zauberer von Oz Comic Graphic NovelDann ist da der dritte Band der Oz-Serie Dorothy und der Zauberer von Oz erschienen. Skottie Young ist ein Ausnahmetalent, es ist kaum auszuhalten. Sein handgemachtes Artwork machen die werkgetreuen Adaptionen der Kinderbuchklassiker von Frank L. Baum zu meinen All-Time-Favorites.

 

Regelrechte Schmerzen hingegen verursacht das Buch Der Wind in den Weiden.

Der Wind in den Weiden ComicDer Wind in den Dünen ComicDenn dieser All-Age-Comic ist so schön, dass es schon ein wenig weh tut. Wer sich dieses Jahr ev. nur einen Comic kaufen kann oder möchte, sollte sich diesen Comic gönnen. Die preisgekrönte Adaption des Kinderbuchklassikers ist vor rund 14 Jahren bereits als Serie bei Carlsen gelaufen, und wurde nun in einer sehr schönen Gesamtausgabe bei Toonfish neu aufgelegt. Inzwischen ist auch noch eine eigenständige Fortsetzung namens Der Wind in den Dünen erschienen. Tolle Zeichnungen mit Liebe zum Detail und eine schöne Geschichte über Abenteuer und Freundschaft.

 

Monster Allergy ComicEingeschlagen wie eine Bombe ist bei uns der erste Band der Monster Allergy Reihe. Das war wirklich eine große und schöne Überraschung. Der italienische Grusel-Funny mit Mangaeinflüssen ist aber auch verdammt schön gezeichnet, aufwenig koloriert und vor allem gut geschrieben. Positiv ausgewirkt hat sich dabei sicherlich das Engagement des jungen Dani-Verlages, als auch der Signiertermin mit dem Zeichner Rigano anläßlich unseres 5-Jahres-Jubiläums diesen Sommer bei uns im Laden. Imzwischen ist Band 2 der Serie erschienen, Band 3 wird Anfang nächsten Jahres erwartet. Ich bin gespannt. Zu den Büchern gibt es übrigens immer schöne Postkarten.

 

Manga

Apropos Manga: auch hier gab es einige hervorragende Sachen. Zum Einen ist da der Start der Trilogie Uzumaki. Eine Lovecraft'sche Gruselgeschichte, die den geneigten Leser immer tiefer in den Strudel des Horrors zieht. Zum Anderen erschienen mehrere Bände der Serie Billy Bat des Kult-Künstlers Urasawa (20th Century Boys, Monster, Pluto). Wie in einem Hitchcock Film gerät ein Comiczeichner in mysteriöse, mitunter mörderische Situationen. Eine spannende Geschichte der besonders abgefahrenen Art, der ich jetzt schon Kult- und Klassikerstatus prophezeihe.

Uzumaki 1 ComicBilly Bat Comic

Und dann gibt es da noch Vinland Saga – eine Wikingergeschichte. Japaner, die eine Wikingergeschichte schreiben – kann das gut gehen? Ja, das geht gut, ist auch äußerst spannend und wird seiner Altersempfehlung 16+ gerecht (nichts für Kinder). Willkommen im Global Village – immerhin machen die Frankobelgier auch die besten Westernserien. Altmeister Tezuka durfte natürlich auch nicht fehlen: das Epos Buddha wurde fortgesetzt, inzwischen liegen 7 Bände vor. Eine Geschichte, bei der man nie weiß, was als nächstes kommt, und bei der alles möglich ist.

Vinland Saga ComicBuddha 7 Comic

 

US-Comics, Graphic Novels und Awards

Wenn Comics kollektiv von der Kritik gegangbangt werden, verliere ich offen gesagt oft das Interesse. Hundertprozentige Einigkeit gabs doch nichtmal beim Wahlergebnis in der DDR. Irgendeiner muss ein gehyptes Buch doch auch mal blöd finden. Diesmal hat es da leider Jimmy Corrigan erwischt. Das Werk ist wohl einer der besten Comics, und dieses Jahr in einer gut gemachten deutschen Übersetzung erschienen.

Jimmy Corrigan Graphic NovelDas Buch  versprüht allerdings auch den Geist der Postmoderne, die nunmal seit 20 Jahren vorbei ist (das hat sich noch nicht überall rumgesprochen), und verkörpert viel Tristesse und Depression. Wer den Titel zu Weihnachten verschenken möchte und ausreichend schwarzen Humor besitzt, könnte eine Rasierklinge als Gimmick beilegen. Ungeachtet dessen möchte ich den Titel an dieser Stelle würdigen, da es wohl keinen Comic gibt, der in dem Maße und so eindrucksvoll demonstriert, was im Medium Comic möglich ist. Vor 20 Jahren war das ein Meilenstein.

Saga ComicEin weiterer gehypter Comic ist Saga. Die Serie von Y – The last Man und Lost Autor Brian K. Vaughan hat in den USA diverse Preise abgeräumt: 3 Eisner Awards und 6 Harveys gab es für die Geschichte, den Autoren Vaughan und die Zeichnerin Fiona Staples. Ob die Serie nun die Menge an Auszeichnungen verdient hat, sei dahin gestellt. Denn eigentlich ist die Serie ein Underdog, und Underdogs sollten in etablierten Kreisen für Aufregung sorgen, sie sollten reingrätschen – das wäre irgendwie cooler. Aber schon Malcolm McLaren wußte, dass man Subkultur genauso vermarkten kann wie Popkultur. Egal – die Serie ist großartig. Die SciFi/Fantasy-Soap, in der auch die Bösewichte ein Privatleben haben ist originell, intelligent, vulgär, mutig, herzzerreissend, brutal, wunderschön – trotz des Sci-Fi-Settings einfach lebensnah, mit Charakteren, die einem ans Herz wachsen. Da darf man auch mal die Superlative auspacken. Dann sind wir uns eben mal alle einig.

Revival ComicCross Cult als Spezialist für gute US-Serien hat gleich noch nachgelegt, und eine brandneue Serie gestartet, die nicht weniger interessant ist: Revival (ich berichtete kürzlich hier bei uns im Blog). Ich wünsche der Serie viel Erfolg, der Auftakt ist vielversprechend und das Beste, was ich in den letzten Tagen gelesen habe. Und da wir gerade bei originellen Serien abseits des Marvel/DC-Mainstreams sind, auch Chew lief dieses Jahr weiter, und es soll sogar noch ein weiterer Band im Dezember erscheinen. Die makabre Geschichte um einen Geschmacksknospentelepathen ist einfach zu abgedreht und witzig, um hier unerwähnt zu bleiben. Wer Chew noch nicht kennt hat etwas verpaßt!

 

Made in Germany

Auch bei den deutschen Produktionen gab es schöne Sachen zu entdecken. Mit Alisik ist einen schöne, nicht zu düstere und romantische Dark-Fantasy-Geschichte entstanden, die wahrscheinlich vor allem Mädchen anspricht. Mit Das Upgrade Teil 2 wurde endlich die wilde Geschichte des einzigen Superhelden der DDR (Ronny Knäusel – er kann sich teleportieren) fortgesetzt.

Alisik 2 ComicUpgrade Comic

Eine weitere düstere Geschichte (nicht nur) für Emos ist mit Vakuum bei Reprodukt erschienen. Die beweist, das Graphic Novels auch zugänglich gezeichnet sein können, der Zeichner und Autor hat einen tollen und interessanten Stil mit Schraffuren und zurückhaltenden Farben entwickelt. Dieses Debut des Newcomers Lukas Jüliger hat sich bei Reprodukt zu einem Überraschungserfolg und Bestseller entwickelt. Ebenfalls fortgesetzt wurde Steam Noir, das eindrucksvolle Crosscover aus Steampunk, Noir-Erzählung und Fantasy. Die Serie wurde 2012 mit dem Sondermannpreis als beste nationale Produktion ausgezeichnet. Dieses Jahr erschien der dritte und vorletzte Band. 

Vakuum ComicSteam Noir 3 Comic

 

Wollen Sie mehr sehen?*

Kommen wir abschließend zum coolsten Buch des Jahres, und das stammt von einem Australier:

Dr. Grordborts glorreicher Wegweiser zum Triumph ComicDr. Grordborts glorreicher Wegweiser zum Triumph von Greg Broadmore.

Wer Humor ala Paul Verhoevens zynisch überspitzter Kino-Version von Heinleins Starship Troopers mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Der Band ist eigentlich eher Artbook als Comic. Überall finden sich Illustrationen, Fake-Shoppinganzeigen für Strahlenpistolen und Aufrufe zum Beitritt der Armee im Kampf gegen Aliens. Dazwischen gibt es auch einige Comicgeschichten. Der böse Humor und das retrofuturistische Artwork machen einfach einen Heidenspaß. Prädikat: politisch garantiert unkorrekt.

* Zitat aus Starship Troopers)

 

STALAG IIB (Update)

STALAG IIB Tardi Comic Graphic NovelDer neue Tardi ist vor einigen Tagen eingetroffen.  Darin erzählt Tardi, der bereits mehrere hervorragende Comics über den Ersten Weltkrieg geschaffen hat ("Grabenkrieg", "Elender Krieg"), die Geschichte seinen Vaters während der Kriegsgefangenschaft im Zweiten Weltkrieg.

Dazu entstand Ende letzten Jahres nach Erscheinen des französischen Originals folgende kleine Reportage (ausgestrahlt bei Arte, weitere kleine Filme über Tardi sind dort zu finden):

Eine treffende Rezension über das neue Buch erschien Anfang Oktober In der Printausgabe des Tagesspiegels. Den Link reiche ich nach, sobald die Rezension auf dem Blog des Tagesspiegels verfügbar ist.

Update: Die Rezension ist nun verfügbar. Behandelt wird darin auch der Band "Auf den Spuren Rogers":
Das Leid der Väter

Leseprobe bei Edition Moderne

Ich René Tardi, Kriegsgefangener im STALAG IIB
von Jacques Tardi
Edition Moderne
Hardcover, 200 Seiten, 35 EUR
 

Der Tiger der sieben Meere

Erick Surcouf schreibt die Lebensgeschichte seines Freibeuter-Ururonkels als Abenteuergeschichte mit biografischen Zügen.

Gerade ist der erste Teil der Geschichte über den Kaperkapitän Surcouf erschienen. Anders als die meisten, oft drastisch romantisierten Piratengeschichten bildet diese Geschichte das wahre Leben von Robert Surcouf ab, der von 1773 bis 1827 gelebt hat und als Freibeuter unterwegs war.

Surcouf Comic Cover

Zur Erinnerung: ein Freibeuter besitzt im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Piraten eine staatliche Legitimation, den sogenannten Kaperbrief, um Schiffe von Nationen, mit denen sich ein Land im Krieg befand zu erobern oder zu zerstören. Surcouf zählt hier zu den erfolgreichsten Freibeutern der Franzosen im Krieg gegen England, knapp 50 feindliche Schiffe gehen auf sein Konto.

Das bemerkenswerte an dem vorliegenden Comic ist, dass einer der beiden Autoren ein Verwandter des Freibeuters ist: Erick Surcouf ist der Ururneffe von Robert Surcouf.

In opulenten Bildern und passend klassischem Stil wird die Geschichte Surkoufs in Form eines Abenteuerromans erzählt. Dabei geht es bei weitem nicht nur um Seeschlachten und Gemetzel, sondern der Lebensweg von Surcoufs Kindheit an wird beleuchtet.

Surcouf Comic Doppelseite

Doppelseite aus Surcouf, Band 1. Bildquelle: Leseprobe bei Splitter

Die Faszination der historischen Seefahrt merkt man Autoren und Zeichner an, insbesondere in den aufwendigen Darstellungen der Schiffe und Szenen, die teilweise fast Wimmelbildcharakter haben. Besonders deutlich wird diese auch nochmal im Anhang, in dem ein Bild des Comics als Bleistift- und danach als Tuschezeichnung gezeigt wird, und nochmal den aufwendigen Werdegang eines Panels und die Akrebie des Künstlers veranschaulicht. Angelegt ist die Comicserie auf vier Bände.


Surcouf Bd. 1: Die Geburt einer Legende
von Arnaud Delalande, Erick Surcouf, Guy Michel
Splitter
Hardcover, 48 Seiten, farbig, 13.80 EUR

 

Egon Schiele – Ein exzessives Leben

Egon SchieleEgon Schiele (1890 – 1918) gehörte zu den wichtigsten Malern der Wiener Moderne. Sein Mentor Gustav Klimt setzte sich immer wieder für den jungen Nachwuchskünstler ein, der für den konservativen Wiener Geschmack etwas zu freizügige Bilder malte. Sigmund Freud arbeitete zwar zur gleichen Zeit in der Kulturmetropole, aber die von ihm entwickelte Psychoanalyse steckte noch in den Kinderschuhen, und die Thematisierung von Sexualität galt weitgehend als Tabu. Gerade Aktbilder gehörten aber zu Schieles Lieblingsmotiven, und die Freizügigkeit, mit der er seine Modelle posieren ließ, ärgerte die Moralhüter der Akademie.

Um zu provozieren, wählte Schiele immer jüngere Modelle. Das brachte ihm nicht nur den Zorn von deren Vätern, sondern auch ein Strafverfahren wegen sexuellen Übergriffen an Minderjährigen ein. Es wurde wieder eingestellt. Schiele vergnügte sich zwar gerne mit Frauen, aber nicht mit Mädchen. Doch auch seine Geliebten sahen seinen lockeren Lebenswandel nicht gerne und verlangten, sich für eine von ihnen zu entscheiden. Im Hintergrund braute sich derweil der Erste Weltkrieg zusammen. Schiele wurde eingezogen.

Coste bringt die wechselhaften Jahre dieses kurzen Lebens in Zeichnungen zu Papier, die auf den ersten Blick unscheinbar und wenig prägnant wirken. Doch je mehr man sich in das Album einliest, umso mehr faszinieren Strich, Farbe und Perspektiven. Es sind großartige Seiten, die Coste abliefert. Seine Bilder passen sich dem Thema kongenial an und machen Lust, sich intensiv mit Schieles Arbeit zu beschäftigen. Eine der bisher besten Neuerscheinungen des Jahres.

Egon Schiele – Ein exzessives Leben
von Xavier Coste
Knesebeck
Hardcover, 72 Seiten, farbig, 19.95 Euro

Dieser Lesetipp wurde erstellt von Comickunst–dem Weblog mit aktuellen Rezensionen anspruchsvoller Graphic Novels für Erwachsene: http://comickunst.wordpress.com/.

TV-Tipps (Update)

Am 2. Februar laufen auf Arte:

22:00 König des Comics – Ralf König, Porträt, Deutschland 2011
22:45 Spirous lustige Abenteuer – Doku, Frankreich 2012

 

Und hier die Dokumentationen, die bei Arte ein paar Tage lang verfügbar sein werden:

Spirous lustige Abenteuer:

Die Ralf König Doku ist "aus Gründen des Jugendschutzes" (Zitat: Arte-Website) nur zwischen 23:00 und 5:00 Uhr unter diesem Link verfügbar.

Gringos Locos

André Franquin, langjähriger Zeichner von Spirou und Fantasio, Schöpfer von Gaston und des Marsupilamis,  Maurice de Bévère aka Morris, Zeichner und teilweise auch Autor von Lucky Luke, sowie der hierzulande etwas weniger bekannte, aber kürzlich von der ECC mit der Herausgabe der Gesamtausgabe der "Jerry Spring"-Westernserie  gewürdigte Joseph Gillain aka Jijé  gelten als drei der wichtigsten und einflussreichsten Comickünstler des 20. Jahrhunderts. Neben Ihrem künstlerischen Einfluß verbindet die Drei jedoch noch eine Geschichte – sie reisten 1948 gemeinsam in die USA und anschließend nach Mexiko, und verbrachten dort mehrere Jahre.

Gringos Locos

In Gringos Locos erzählt Szenarist Yann zusammen mit Zeichner Schwartz eben diesen Lebensabschnitt der Comicschaffenden, der erste Band der zweiteiligen Serie ist soeben bei Carlsen erschienen. Wie in einem Roadmovie schildert Yann die turbulenten Geschehnisse, eine Geschichte die er auf Grundlage persönlicher Gespräche mit Franquin und Morris zu deren Lebenszeiten konstruiert hat.

In Belgien hat der Comic einige Wogen geschlagen. Verwandte von Franquin und Morris distanzierten sich öffentlich von der Darstellung. Und so enthält das Album einleitend auch gleich den Hinweis,  dass jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen rein zufällig wäre. Vorsichtshalber. An die 48-seitige Geschichte schließt sich eine Interview mit Yann an, der erläutert wie er beispielsweise  von Franquin über diese wilde Zeit in den 40er erfahren hat. Er verschweigt jedoch auch nicht, dass seine Kenntnisse lückenhaft sind, oder dass selbst Franquin in seinen Berichten auch gerne mal mehrere, eigentlich einzelne Geschehnisse zu einer einzigen Anekdote im Sinne einer besseren Pointe zusammenfasste.

Daran schließen sich Gegendarstellungen an, die Tochter Franquins und der Sohn Jijé kommen zu Wort, und schildern u.a. warum sie die Darstellung der Figuren für verfremdet oder unangemessen halten.

Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte. Der Comic ist eben doch "nur" eine Geschichte, ein Mythos mit einer Dosis Wahrheit. Ob "zum Glück" oder "leider" darf jeder Leser für sich selbst entscheiden. Franquin, Morris und Jijé hätten vermutlich genauso viel Spaß an dem Comic, wie ich. Das ist natürlich eine reine Vermutung. Vorsichtshalber.

Im Gegensatz zu der Ankündigung des Bandes, der laut Pressetext "die Lachmuskeln auf eine harte Probe stellt", ist der Band übrigens garkeine Schenkelklopfer-Comedy, sondern lebt vor allem durch seinen feinen Humor, durch die vielen kleinen Anspielungen, seiner Mischung aus modernem Comic und Retrostyle.

Gringos Locos
von Schwartz und Yann
Carlsen
Softcover, 64 Seiten, in Farbe, 12.00 EUR

Von dem Album gibt es auch eine auf 250 Exemplare limitierte Luxusausgabe in Hardcover, mit zusätzlichem Skizzenmaterial:

Gringos Locos – VZA
von Schwartz und Yann
Salleck Publications
Hardcover, 80 Seiten, in Farbe, 49.00 EUR

Die Kunst zu fliegen

Kürzlich sind wieder mal zwei sehr feine Comics im Berliner Avant-Verlag erschienen. Einer davon ist "Die Kunst zu fliegen" (über den anderen Comic "Atar Gull" später mehr). Eine biografische Graphic Novel im Albenformat mit rund 200 Seiten Umfang, wir wir es von Avant so schätzen. Autor Altarriba hat etwas zu erzählen: die Geschichte seines Vaters, ein Träumer, der Zeit seines Lebens versucht hat, eben diesem zu entfliehen. Geschafft hat er es erst 2001, als er aus dem Fenster des vierten Stocks seines Altersheims gesprungen ist…

Die Kunst zu fliegen

Die wahre Geschichte spielt in Spanien und überspannt einen Zeitraum von 1910-2001, und ist gleichzeitig die Geschichte des Landes und der Verlierer der politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse. Viel zeitgeschichtlich Interessantes gibt es da mitzuerleben. In seinem Heimatland wurde der Comic mit etlichen Preisen bedacht.

Auch zeichnerisch ist der Band sehr überzeugend. Das Autor Altarriba (*1952, seines Zeichens Literaturprofessor) und Zeichner Kim (*1941, Comiczeichner) alte Hasen sind und die beiden selbst über die nötige Lebenserfahrung verfügen, merkt man den Band an, auch wenn es die erste Graphic Novel des Zeichners ist. Empfehlenswert!

Aus dem Pressetext:
Durch die Augen seines Vaters lässt uns Altarriba das spanische Jahrhundert durchleben: das Leid, das der Bürgerkrieg und später die Deutschen über das Land gebracht haben, Exil, Widerstand und das Leben in den Lagern, die Franco-Diktatur und ihr Ende, der wirtschaftliche Aufschwung und das Aufblühen der Demokratie. Altarriba erzählt eine unwahrscheinlich persönliche und zugleich universelle Geschichte über das Erinnern in einem Land, das wie kein zweites versucht, zu vergessen und zu verdrängen.

 

Die Kunst zu fliegen
von Altarriba und Kim
Avant
208 Seiten, Softcover, s/w, 24.95 EUR

Comic-Lesung mit Ulli Lust

Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines LebensIm Rahmen der Ausstellung "comicleben_comiclife" findet in Berlin-Dahlem am 22. Juni eine Lesung statt:

"Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens" heißt Ulli Lusts preisgekrönter Comicroman, aus dem sie einzelne Passagen vorlesen wird. Mit dem rauen Strich des Bleistifts berichtet sie darin von ihrer abenteuerlichen Reise durch Italien, die sie als 16-jährige zusammen mit einer Freundin aus der Wiener Punkszene 1984 unternahm. Bei der Lesung begegnen wir in Projektionen auf die Leinwand zwei lebenshungrigen Teenagern, italienischen Mafiabossen und Ausreißern aus ganz Europa, die sich allabendlich auf der spanischen Treppe in Rom treffen.
Dazu trägt Ulli Lust ihre Eindrücke dieser prägenden Reise vor und beantwortet Fragen zur Entstehung der autobiografischen Graphic Novel.

 

weiterlesenComic-Lesung mit Ulli Lust

Der Boxer

BoxerIn den Konzentrationslagern der Nazis lief einiges, das weniger bekannt wurde. So wurden viele Sportler – darunter auch Boxer – in den KZs interniert. Die Boxer mussten zum Gaudi der Wachmannschaften und der SS Kämpfe austragen, die im Grunde nur sadistische Gemetzel waren. Die Verlierer überlebten selten. Einer dieser Boxer hieß Hertzko Haft. Er war Jude.

weiterlesenDer Boxer

Packeis

PackeisDie krassesten Stories schreibt doch immer noch das Leben selbst, wie z.B. in dieser Lebensgeschichte. Der erste Mann am Nordpol war Metthew Henson, der dafür Zeit seines Lebens nicht gerühmt wurde – weil er Afroamerikaner war und im Schatten des rücksichtslosen Forschers Peary stand.

Autor und Zeichner Simon Schwartz erregte bereits mit seiner autobiografischen Geschichte "Drüben" einiges an Aufmerksamkeit. Darin erzählt er, wie er mit seinen Eltern aus der DDR nach Westdeutschland ausgewandert ist. Ich schätze "Drüben" besonders, weil es zum einen nicht das Leben in der DDR als "Realfunny" darstellt, wie z.B. viele deutsche Filmemacher dies mit einer gewissen Portion Überheblichkeit getan haben. Zum anderen verzichtet der Autor auf Schwarz-Weiß-Malerei, und zeichnet ein authentisch-wirkendes und sehr persönliches Bild der Situation. Bereits in der vierten Auflage liegt dieses Buch vor, die aktuelle Edition enthält acht Bonusseiten. Wer eine  ältere Ausgabe hat, kann sich die zusätzlichen Seiten auch hier runterladen.

DrübenDrüben
von Simon Schwartz
Avant
Softcover, 120 Seiten, s/w, 14,95 EUR

 

Zurück zum aktuellen Band: In "Packeis" geht es nun um die Geschichte von Metthew Henson. Der Schiffszimmermann begleitete um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert verschiedene Expeditionen des Forschers Robert Peary. Sein pragmatisches Geschick und sein beherztes Auftreten machten ihn zum unverzichtbaren Mitglied des Forscherteams. Am Ende war Henson der Mann, der den Nordpol als erstes betrat. Zugleich ging Henson unter dem Namen Mahri Pahluk in die Sagenwelt der Inuit ein, die in Henson einen Seelenverwandten sahen und mit ihm ihre Geheimnisse teilten.

In Packeis geht es als um Rassismus, Eitelkeiten, Forscherschwindel und auch um Menschenhandel in den USA (sogar noch Anfang des 20. Jahrhunderts – Jahrzehnte nach dem amerkanischen Bürgerkrieg) und auch um die Mythologie der Inuit aka Eskimos. Packeis ist eine gut geschriebene, tragische Geschichte, die in einigen Details von der wahren Geschichte abweicht. Deswegen würde ich das nicht Biografie nennen, es ist eher literarisch, ein Roman mit (sehr vielen und den wichtigen) wahren Eckdaten. Aus den Abweichungen macht der Autor allerdings auch kein Geheimnis – im Anhang des Buches gibt es eine Zeittafel mit allen geschichtlichen Details.

Grafisch setzt Simon Schwartz auf kräftige Outlines, manchmal wirken die Zeichnungen fast wie mit einer Schablone gezeichnet. Dazu kommt eine reduzierte, meist flächige Kolorierung in schwarz, weiß und blau. Ein Zeichenstil, der sicherlich polarisiert, die Erzählung in seiner Klarheit aber gut unterstützt und vorantreibt. Es ist schön zu sehen, wie sich der Künstler entwickelt, der mit "Drüben" ein sehr gutes Debüt hingelegt hat, und nun mit "Packeis" ein noch besseres, noch runderes Werk abliefert. Man darf gespannt sein, was da noch kommen mag…

Packeis
von Simon Schwartz
Avant
Softcover, 176 Seiten, s/w/blau, 19,95 EUR

In Dunkelheit und Eiseskälte – Neues von Avant!

Gleich zwei interessante Novitäten des ambitionierten Berliner Avant-Verlages sind gestern bei uns eingeschlagen:

Im Dunkeln

Packeis

Im Dunkeln – eine Graphic Novel im Albenformat – von Tirabosco und Wazem, dem Schweizer Team von "Das Ende der Welt" (Wazem schreibt auch die grandiose Serie Koma, deren zweiter Teil ebenfalls gerade erschienen ist). Wieder melancholisch, wieder in Kreidetechnik – und wieder wunderschön.
117 Seiten, 19,95 EUR

Packeis von Simon Schwartz, der schon mit "Drüben" einen sehr persönlichen Comic über die DDR-Auswanderungsthematik hingelegt hat, und sich hier grafisch nochmal steigert. Diesmal gehts um um Metthew Henson, den ersten Menschen am Nordpol, dessen Leistung nie gerühmt wurde – weil er Afroamerikaner war.
175 Seiten,  19,95 EUR

Ausführliche Besprechungen folgen in Kürze hier im Blog. Die offizielle Auslieferung der Bände erfolgt erst nächste Woche, wer es nicht erwarten kann, möge sich per Mail oder Fon einen Band unserer Vorablieferung reservieren. Ab Mitte nächster Woche sind die Bände dann natürlich auch regulär im Handel erhältlich.
 

Süddeutsche Zeitung – Graphic-Novel-Edition 2

Süddeutsche Graphic Novel Edition 2 - Band 1 bis 5

Die Süddeutsche Zeitung legt zum zweiten mal eine Graphic Novel-Edition auf. Die ersten fünf Bände sind ab sofort bei uns erhältlich. Die weiteren fünf Bände erscheinen am 3. März. Alle Bände sind in Hardcover gebunden. Die kompletten 10 Bände sind als Gesamtedition zu einem Sonderpreis in Höhe von 119,00 EUR bei uns erhältlich. Einzelpreise s.u.

weiterlesenSüddeutsche Zeitung – Graphic-Novel-Edition 2