Wissenschaft vs. Aberglaube

Das Mittelalter, geprägt durch Aberglauben und dogmatisches Denken wird mit Einsetzen der Neuzeit und der Renaissance (in Rückbesinnung auf die Antike) überwunden. Es folgen Aufklärung und Humanismus. Auch die Erkenntnisse über die Anatomie des Menschen und der daraus folgenden medizinischen Behandlungsmethoden ändern sich grundlegend.

Das Einhorn

Die gesamte philosophische und religiöse Denkweise der Menschen befindet sich im Umbruch. In Das Einhorn nimmt uns Szenarist Mathieu Gabella mit auf eine Reise in die Zeit des Wandels, und entwirft ein Szenario, das sich mit der Frage beschäftigt, ob die scheinbar überholten Erkenntnisse des Mittelalters wirklich falsch waren. Haben sich tatsächlich nur die Erkenntnisse über die Anatomie, oder hat sich eventuell der Mensch selber anatomisch verändert? Gab es die mythischen Kreaturen des Mittelalters nur in der Einfalt des Menschen, oder sind diese nur in Vergessenheit geraten und verschwunden? Das Einhorn steht dafür als Symbol für den Aberglauben und die Alchemie des Mittelalters, bzw. für die Frage, ob man diese anerkennt oder nicht.

In der Geschichte, die in Teilen an Der Name der Rose oder Sleepy Hollow erinnert, treffen wir auf Vertreter der Medizin der Renaissance, auf deren Widersacher und auf Wesen der alten Zeit. Rätselhafte Morde und deren Untersuchungen, Geheimbünde und Verschwörungen und seltsame Kreaturen bestimmen die spannende Handlung, die sich über vier Alben spannt, und von Zeichner Anthony Jean opulent und in bester klassischer franko-belgischer Zeichenkunst in Szene gesetzt wurde. Der Abschlussband der Serie ist soeben erschienen.

Abgerundet werden die Bände durch einiges an Bonusmaterial, dessen Umfang von Band zu Band variiert. Hier findet man z.B. historische Fakten über die tatsächlichen Geschehnisse und Personen, Coverentwürfe und zusätzliche Zeichnungen. Insbesondere die Artikel über den historischen Hintergrund sollte man unbedingt lesen, da sich dem Leser dadurch noch eine zusätzliche Dimension der eigentlichen Comicgeschichte erschließt.

Das Einhorn ist ein großartiger Fantasy-Thriller, der sich um ein Gedankenspiel rund um die Umbrüche im Angelpunkt zwischen Mittelalter und Neuzeit rankt. Lesetipp!

Das Einhorn
von Gabella und Jean
Splitter

Band 1: Der letzte Tempel, Hardcover, 48 Seiten, Farbe, 12.80 EUR
Band 2: Ad Naturam, Hardcover, 56 Seiten, Farbe, 13.80 EUR
Band 3: Die schwarzen Wasser von Vendig, Hardcover, 64 Seiten, Farbe, 13.80 EUR
Band 4: Der Tag der Taufe, Hardcover, 64 Seiten, Farbe, 14.80 EUR
 

Packeis

PackeisDie krassesten Stories schreibt doch immer noch das Leben selbst, wie z.B. in dieser Lebensgeschichte. Der erste Mann am Nordpol war Metthew Henson, der dafür Zeit seines Lebens nicht gerühmt wurde – weil er Afroamerikaner war und im Schatten des rücksichtslosen Forschers Peary stand.

Autor und Zeichner Simon Schwartz erregte bereits mit seiner autobiografischen Geschichte "Drüben" einiges an Aufmerksamkeit. Darin erzählt er, wie er mit seinen Eltern aus der DDR nach Westdeutschland ausgewandert ist. Ich schätze "Drüben" besonders, weil es zum einen nicht das Leben in der DDR als "Realfunny" darstellt, wie z.B. viele deutsche Filmemacher dies mit einer gewissen Portion Überheblichkeit getan haben. Zum anderen verzichtet der Autor auf Schwarz-Weiß-Malerei, und zeichnet ein authentisch-wirkendes und sehr persönliches Bild der Situation. Bereits in der vierten Auflage liegt dieses Buch vor, die aktuelle Edition enthält acht Bonusseiten. Wer eine  ältere Ausgabe hat, kann sich die zusätzlichen Seiten auch hier runterladen.

DrübenDrüben
von Simon Schwartz
Avant
Softcover, 120 Seiten, s/w, 14,95 EUR

 

Zurück zum aktuellen Band: In "Packeis" geht es nun um die Geschichte von Metthew Henson. Der Schiffszimmermann begleitete um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert verschiedene Expeditionen des Forschers Robert Peary. Sein pragmatisches Geschick und sein beherztes Auftreten machten ihn zum unverzichtbaren Mitglied des Forscherteams. Am Ende war Henson der Mann, der den Nordpol als erstes betrat. Zugleich ging Henson unter dem Namen Mahri Pahluk in die Sagenwelt der Inuit ein, die in Henson einen Seelenverwandten sahen und mit ihm ihre Geheimnisse teilten.

In Packeis geht es als um Rassismus, Eitelkeiten, Forscherschwindel und auch um Menschenhandel in den USA (sogar noch Anfang des 20. Jahrhunderts – Jahrzehnte nach dem amerkanischen Bürgerkrieg) und auch um die Mythologie der Inuit aka Eskimos. Packeis ist eine gut geschriebene, tragische Geschichte, die in einigen Details von der wahren Geschichte abweicht. Deswegen würde ich das nicht Biografie nennen, es ist eher literarisch, ein Roman mit (sehr vielen und den wichtigen) wahren Eckdaten. Aus den Abweichungen macht der Autor allerdings auch kein Geheimnis – im Anhang des Buches gibt es eine Zeittafel mit allen geschichtlichen Details.

Grafisch setzt Simon Schwartz auf kräftige Outlines, manchmal wirken die Zeichnungen fast wie mit einer Schablone gezeichnet. Dazu kommt eine reduzierte, meist flächige Kolorierung in schwarz, weiß und blau. Ein Zeichenstil, der sicherlich polarisiert, die Erzählung in seiner Klarheit aber gut unterstützt und vorantreibt. Es ist schön zu sehen, wie sich der Künstler entwickelt, der mit "Drüben" ein sehr gutes Debüt hingelegt hat, und nun mit "Packeis" ein noch besseres, noch runderes Werk abliefert. Man darf gespannt sein, was da noch kommen mag…

Packeis
von Simon Schwartz
Avant
Softcover, 176 Seiten, s/w/blau, 19,95 EUR

Lucky Kid

Lucky KidDer neue Lucky Luke ist da! Diesmal handelt es sich um eine Kurzgeschichtensammlung über Lucky Luke in jungen Jahren aus der Feder von Achdé (der uns zuletzt mit Lucky Luke gegen Pinkterton begeisterte): eine achtseitige, sowie diverse einseitige Geschichten füllen den Band.

Der Titel könnte zu Verwechslungen führen, gab es doch schonmal eine Spin-Off-Serie namens "Lucky Kid", deren erster Band dann nochmal in der regulären Lucky Luke-Reihe unter dem Namen "Am Fluss der rosa Biber" erschienen ist.
 
Lucky Luke: Lucky Kid (Band 89)
Achdé
Ehapa-Comic-Collection
Hardcover, 48 Seiten, 12,- EUR

Da hier immer wieder die Frage auftaucht, warum die z.Z. erhältlichen Ausgaben der "Lucky Luke"-Alben erst mit Band 15 beginnen, und was denn mit den Bänden 1 bis 14 sei:

weiterlesenLucky Kid

In Dunkelheit und Eiseskälte – Neues von Avant!

Gleich zwei interessante Novitäten des ambitionierten Berliner Avant-Verlages sind gestern bei uns eingeschlagen:

Im Dunkeln

Packeis

Im Dunkeln – eine Graphic Novel im Albenformat – von Tirabosco und Wazem, dem Schweizer Team von "Das Ende der Welt" (Wazem schreibt auch die grandiose Serie Koma, deren zweiter Teil ebenfalls gerade erschienen ist). Wieder melancholisch, wieder in Kreidetechnik – und wieder wunderschön.
117 Seiten, 19,95 EUR

Packeis von Simon Schwartz, der schon mit "Drüben" einen sehr persönlichen Comic über die DDR-Auswanderungsthematik hingelegt hat, und sich hier grafisch nochmal steigert. Diesmal gehts um um Metthew Henson, den ersten Menschen am Nordpol, dessen Leistung nie gerühmt wurde – weil er Afroamerikaner war.
175 Seiten,  19,95 EUR

Ausführliche Besprechungen folgen in Kürze hier im Blog. Die offizielle Auslieferung der Bände erfolgt erst nächste Woche, wer es nicht erwarten kann, möge sich per Mail oder Fon einen Band unserer Vorablieferung reservieren. Ab Mitte nächster Woche sind die Bände dann natürlich auch regulär im Handel erhältlich.
 

Kleines Wunder

Mit "Mit fremder Feder", "Quintos", "Wer Wind sät" und "Cryozone" hat Finix in seiner Edition Solitaire sehr abwechslungsreiche Alben produziert. Diese Tradition wird mit dem Zweiteiler "Kleines Wunder" fortgesetzt, den der Verlag als Gesamtausgabe herausbringt. Ohne Ergänzungen oder Anhänge. Kleines Wunder sind 96 Seiten Comic pur.

Kleines WunderWorum geht es? Der arme Adlige de la Barre wird kurz vor der französischen Revolution wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt. Die Einzelteile des enthaupteten Freidenkers werden in ein Kloster verbracht, um dort begraben zu werden. Allerdings ist der gut aussehende Mann zwar tot, nicht aber seiner Manneskraft beraubt – wodurch eine Nonne in Versuchung gerät. Neun Monate später kommt das Unglück zur Welt: ein Kopf und ein Rumpf – beide fein säuberlich voneinander getrennt, aber beide am Leben.

weiterlesenKleines Wunder

Graphic Novels – Edition der Süddeutschen Zeitung

Unter dem Label "Bibliothek Graphic Novels" startet am 12.März eine Reihe ausgewählter Graphic Novels in einer Edition der Süddeutschen Zeitung.

Auch wenn die SZ Ihre Graphic Novels hier mit 'illustrierten Romanen' verwechselt bzw. ihre Comics so  betitelt (gezeichnete Literatur ist eben etwas anderes, als Literatur mit Illustrationen), und auch das Medium  recht einseitig in Richtung Realität, Biografie und Zeitgeschichte (Fiction,  Fantasy oder Humor werden da völlig ausgeklammert) begreift, ist das ansonsten eine wirklich schöne Sache. Immerhin sind einige der besten Künstler und großartigsten Comics dabei.

Alle Bände erscheinen als gebundene Hardcoverausgabe in einem einheitlichen Format zu einem vergleichsweise günstigen Preis – eine gute Gelegenheit, um Graphic Novels kennen zu lernen oder Lücken in der eigenen Bibliothek zu schließen. Bitte teilt uns ggf. Euren Bedarf mit.

weiterlesenGraphic Novels – Edition der Süddeutschen Zeitung

Sie müssen erzählen

Gift

Immer wieder ein beliebtes Thema vor der Ladentür: die Diskussion um den Sinn und Unsinn der Bezeichnung "Graphic Novels". Vor einiger Zeit ist nun wohl so etwas wie der deutsche Prototyp für diesen Stil erschienen: Peer Meter &  Barbara Yelin – Gift.

"Gift", das dürfte inzwischen bekannt sein (und so braucht es auch keinen weiteren Sticker auf dem schönen Cover), ist die Geschichte der 15fachen Giftmörderin Gesche Gottfried aus Bremen. Eine der letzten Frauen, die in Deutschland – 1831 -hingerichtet wurden. Aber eigentlich geht es in dem Comic weniger um sie – ihre Taten sind unbestritten – als um den Umgang bzw. den Nichtumgang der Gesellschaft mit dieser (kranken) Frau: wie kann es eine Stadt zulassen, dass in ihrer Mitte jahrelang eine Giftmörderin ihr Unwesen treibt, ohne das jemand eingreift. Es geht um die Emanzipation der Frauen und die Ignoranz der Männer. Ein Comic auf mehreren Ebenen und ein zutiefst deutscher Comic, getragen von dem was im Ausland oft als "german geist" bezeichnet wird.

weiterlesenSie müssen erzählen

Haarmann

Haarmann

Der Comictipp des Monats Oktober von Peter Hetzler.

Es ist den Berichten des Schriftstellers und damaligen Prozessbeobachters Theodor Lessing zu verdanken, dass das Verfahren gegen den Massenmörder Fritz Haarmann nicht so abgelaufen ist, wie die Behörden es gerne gehabt hätten: unauffällig und „unter Vermeidung der Bloßstellung von Ämtern und Behörden“. Es waren nämlich vor allem die Polizeibehörden von Hannover, die in den 1920er Jahren sämtliche Hinweise bezüglich der Machenschaften von Haarmann unter den Teppich gekehrt haben. Nicht zuletzt deshalb, weil Haarmann als Geheimagent auf ihrer Gehaltsliste stand und dadurch in der Lage war, im Bahnhofsviertel nach jungen Männern Ausschau zu halten, die ihren Anschlusszug verpasst hatten und froh waren, eine kostenlose Bleibe für die Nacht angeboten zu bekommen.

weiterlesenHaarmann