Neues von Reprodukt

Woran merkt man, dass eine Buchmesse vor der Tür ansteht? Richtig, es regnet Novitäten. :)

Kürzlich eingetroffen sind die Neuerscheinungen von Reprodukt, und da gibt es einige Titel, die ich gerne mal hervorheben möchte.

Neues von Reprodukt

Richtung

Das neue Buch von Marc-Antoine "Meta" Mathieu ist da (oben links, das mit dem Pfeil). Der Zeichner bleibt seinem Stil und seiner Qualität treu und zeigt einmal mehr, was das Medium Comic so kann. Bewährt und großartig. Wer sich mit Comics beschäftigt, sei es als Leser, Zeichner oder Autor, und noch keine Bekanntschaft mit dem Künstler gemacht hat, sollte unbedingt wenigstens eines seiner Werke lesen.

Ohne ein Wort erzählt Marc-Antoine Mathieu in “Richtung” die Initiationsreise eines Mannes durch eine Welt von labyrinthischer Natur… Wohin treibt es ihn? Was gibt seinem Leben Sinn? Entschlossen folgt der namenlose Wanderer Pfeilen und anderen Hinweisen durch die Leere des Seins – die Richtung ist sein einziger Antrieb.

Eine philosophische und hypnotische Bilderreise durch eine Welt ohne Grenzen, in der Marc-Antoine Mathieu einmal mehr lustvoll und voller Neugier die Grenzen der Gestaltungsmöglichkeiten des Comics auslotet. – Pressetext

Eine kleine Anmerkung zu dem Pressetext und vorausschauend zu den Rezensionen, die sicherlich in den nächsten Wochen auf uns prasseln werden: "Auslotung der Möglichkeiten des Comics" ist leider eine inflationär gebräuchliche Phrase aus dem Sprachkatalog der Comicrezensenten dieser Welt, die glaube ich wirklich niemand mehr lesen mag (Buzzwordbingo…). Ausgelotet wurde schon vor Jahren (man könnte jetzt auf Winsor McCay, Möbius oder Escher verweisen), und auch Herr Mathieu macht das ja schon eine ganze Weile. Hervorhebenswert ist hier denke ich nicht die formale Originalität (die Mechanik seiner Erzählungen mit der Einbeziehung der Form und des Comic-Mediums selbst in die Geschichte ist inzwischen durchaus bekannt), sondern die kontinuierliche Qualität, die der Künstler seit Jahren abliefert.

Wie dem auch sei – Richtung ist ein Lesetipp!

 

Lehmriese lebt!

Ein tolles neues Kindercomicbuch von Anke Kuhl. Eine auf den Golem-Mythos aufbauende Geschichte für kleine Leser in an Kinderbuchillustrationen erinnernden, charmant-naiven, handgemachten Bildern. Lesetipp für kleine (ab 6 Jahre) und erwachsene Kinder.

Olli und Ulla finden am Fluss richtig schön viel Lehm. Damit bauen die beiden Freunde auf der Wiese einen wunderbaren Lehmriesen. Womit Olli und Ulla nicht gerechnet haben: Über Nacht erwacht der Riese zum Leben und macht sich auf den Weg in die Stadt. Eigentlich ist der Lehmriese ganz freundlich! Er findet aber seinen Platz unter den Menschen nicht und stiftet versehentlich ein ziemliches Chaos. Einzig Ulla und Olli können ihm eine sinnvolle Aufgabe geben…

An der Seite des Lehmriesen geht es für den Leser auf die höchst vergnügliche Odyssee durch eine lustvoll verschrobene Welt, die unserer Wirklichkeit doch ganz nah ist.

Die für Anke Kuhl so typischen quicklebendigen Figuren und ihr fließender, nervöser Strich kommen im Comic ganz neu zur Entfaltung. – Pressetext

Dazu gibt es auch noch zwei schöne Postkarten, die Ihr bei uns 'für Umme' abfassen könnt – solange der Vorrat reicht. Außerdem gibt es einen Flyer für die Kindercomics von Reprodukt, der auch gleichzeitig (rückseitig) ein kleines Lehmriese-Poster ist. :)

 

Ethel & Ernest

von Raymond Briggs

Der Autor transportiert über die Geschichte seiner Eltern ein halbes Jahrundert Zeitgeschichte.

Mit “Ethel & Ernest” setzt Raymond Briggs seinen Eltern ein bewegendes Denkmal, und mit ihnen den ganz gewöhnlichen Leuten in außergewöhnlichen Zeiten.

Ethel und Ernest gehörten als Mitglieder der englischen Arbeiterklasse jener Generation an, die die bewegtesten Jahre des 20. Jahrhunderts erlebte. Voller Sympathie, aber ohne Sentimentalität bringt Raymond Briggs die Ängste, die Befremdung, doch auch die Aufregung und das Amüsement seiner Eltern angesichts der gewaltigen Umwälzungen zu Papier: Von der Großen Depression über die Jahre des Zweiten Weltkriegs spiegeln sich im Leben von Ethel und Ernest das Aufkommen des Radios und des Fernsehens, die Entwicklung der Atombombe, die Mondlandung, die gesellschaftlichen Umbrüchen der 60er Jahre…

“Etliche Sozialhistoriker haben viele Worte gemacht, um wesentlich weniger zu sagen – und das bei Weitem nicht so liebevoll und warmherzig.” – Nick Hornby – Pressetext

Briggs ist übrigens der Autor von When the Wind Blows (die Comicvorlage wurde später als Zeichentrickfilm umgesetzt, hierzulande bekannt unter dem Titel Wenn der Wind weht).

 

Weitere Neuerscheinungen des Verlages:

  • Die anderen Mendelssohns: Karl Mendelssohn Bartholdy – zweiter Band der Mendelssohnbücher von Elke Steiner
  • Mumins baut ein Haus – ein weiterer Mumins Band aus der 'kleinen' kolorierten Reihe
  • Mumins ist verliebt – und noch einer
  • Agrippina: Fix und fertig – von Claire Bretécher
  • Mouk hat Langeweile, Comic für Jüngsten von Marc Boutavant, ab 3 Jahre

 

Forelle Grau

Hatte ich schon erzählt, dass wir auch Forelle Grau von Oaf Schwarzbach aka Ol haben? Nein? Also wir haben auch Forelle Grau von Ol. Das ist kein Mittagsmenü in einer Marzahner Clubgaststätte, sondern es geht um Ol und sein Leben, vor allem in der DDR. Das ist übrigens kein Comic, sondern eine richtiges Buch (wie Comichasser gerne so zu Büchern ohne oder mit wenigen Bildern sagen). Nochmal: Richtiges Buch! Mit viel Text. :) Also praktisch eine Graphic Novel ohne Graphic. Ok, ein paar Bilder sind auch drin. Ol macht selber aber auch ganz gute und sehr lustige und pointierte Comics bzw. Cartoons, zB. Die Mütter vom Kollwitzplatz oder Cosmoprolet, kennt Ihr ja bestimmt alle.

 

Forelle Grau Autobiografie Ol Olaf Schwarzbach

Und das meint die Presseabteilung des Berlin-Verlages dazu:

»OL ist der lebendige Beweis: Humor und Witz, komisches Talent eben, ist keine Gabe, sondern Notwehr.« Katja Lange-Müller

OL (bürgerlich Olaf Schwarzbach) ist Teil der kreativen Untergrundszene von Ostberlin. Viele von ihnen warten auf die Ausreise, machen das Beste aus ihrer Zeit. Sie haben kaum Perspektiven, wenig Respekt und führen ein lustvolles Leben. Mit sechzehn hat er zum ersten Mal Kontakt zur Staatssicherheit, die ihn fortan Forelle nennt – vielleicht wegen seines Nachnamens, vielleicht weil seine Persönlichkeit so schillernd ist wie eine Regenbogenforelle. Als die Stasi während der Durchsuchung einer Wohnungsausstellung Kopien seiner systemkritischen Comics findet, verbrennt er die Originalzeichnungen und flieht.

Eigentlich wollte er nie in den Westen. Direkt und ohne Eitelkeit erzählt OL seine ganz persönliche tragikomische Ost-West-Geschichte – weil er genervt ist von Erzählungen und Mythen über den Osten, die so gar nicht seinen Erinnerungen entsprechen, und weil er vieles anders sieht. Vor allem mit einer großen Portion Humor und Selbstironie.

Indiebook: Vaterland

Am 21. März ist Indiebookday. In den nächsten Wochen stellen wir Euch als Einstimmung dazu hier in unserem Blog Indie-Comics und Graphic Novels, Novitäten und Klassiker vor. Los gehts!

Vaterland Graphic NovelPünktlich zum Event schickt der Avant-Verlag eine neue Graphic Novel ins Rennen. Vaterland erzählt in ebenso kontrastreichen wie präzisen Schwarz-Weiss-Bildern autobiografisch und eindringlich die Geschichte einer serbischen Familie zwischen Jugoslawien und Kanada. Wer auf Non-Fiction, Lebensnähe und Zeitgeschichte, aber auch auf grafische Qualität Wert legt, sollte sich diesen Titel einmal ansehen.

 

weiterlesenIndiebook: Vaterland

Schielende Hunde, letzte Männer und ein schlecht gezeichnetes Leben

Hier eine Übersicht über die Neuzugänge in unserem Laden:

Die Sternenwander 6

Der Abschlußband der Science Fiction Serie, die mit Band 1 Mitte der 80er Jahre als Auftragsarbeit von Citroën begann, später fortgeführt wurde und dann im sechsten Band 2004 ihren Abschluß fand. Moebius erzählt im letzten Band einige kurze Episoden. Es gibt unter anderem einen Gastauftritt von Major Grubert ("Die hermetische Garage"). Schreiber & Leser schließt damit nun die bibliophile Neuedition dieses Klassikers ab.

Sternenwanderer 6 Comic

Schreiber & Leser
Hardcover, 56 Seitenm, 16.95 EUR

 

Der Anfang nach dem Ende

Eine Sammlung von Strips von Ulf K., die ursprünglich in der FAZ erschienen. Reduzierte, sehr schöne Comics ohne Worte. Der Anfang nach dem Ende ist passend zu den Strips im Querformat erschienen.
Mit signiertem Siebdruck – limitiert auf 500 Exemplare.

Der Anfang vom Ende Comic

Edition 52
Hardcover, 112 Seiten, 22.00 EUR

 

Der schielende Hund

Nachdem es in Die Ignoranten um Comics und Wein, und den Clash der Passionen ging, beschäftigt sich Autor und Zeichner Étienne Davodeau diesmal (wieder) mit dem Kunstverständnis.

Der schlielende Hund Comic Graphic Novel

Fabien arbeitet als Museumsaufsicht im Louvre. Als seine Freundin ihn mit zu ihrer Familie nimmt, ist ihm nicht ganz wohl in seiner Haut. Begeistert zeigen ihm die Benions den schielenden Hund, ein altes Gemälde, das sie vor Kurzem auf dem Dachboden entdeckt haben. Nun steckt Fabien in der Klemme.

Denn wenn er es mit seinen amourösen Avancen ernst meint, dann sorgt er dafür, dass das Bild bald im Louvre zu sehen ist. Der schielende Hund vom Erfolgsautor Étienne Davodeau ist eine charmante Farce, die der Frage nachgeht: Was genau ist eigentlich Kunst?
   – Pressetext

Egmont Graphic Novel
Hardcover, 144 Seiten, 24.99 EUR

Cosa Nostra VI – Die Rivalen

Ich hätte nicht gedacht, dass die Serie fortgesetzt wird – nun ist Band 6 erschienen. Cosa Nostra – das ist die Geschichte der Mafia in den USA, das Werk gilt als hervorragend recherchiert. Die Geschichte ist lang und sehr ausführlich und detailiert, und soll sich – bis auf eine fiktive Figur, die durch die Geschichte führt (siehe Band 1) – an Tatsachen orientieren. Cosa Nostra ist meine zweitliebste Mafia Serie (nach Blut und Schweigen, als Dreiteiler ebenfalls bei Schreiber & Leser erschienen – reinschauen!).

Cosa Nostra VI Comic Graphic Novel

Schreiber & Leser
Hardcover, 160 Seiten, 24.80 EUR

Der Traum von Olympia

Neues von Reinhard Kleist. Diesmal setzt er die wahre Geschichte der Sportlerin Samia Yusuf Omar um.

Traum von Olympia Comic Graphic Novel

Die Sprinterin Samia Yusuf Omar vertrat Somalia bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Sie wurde jedoch von islamischen Extremisten bedroht, die ablehnen, dass Frauen Sport treiben. In der Hoffnung, an der Olympiade in London teilnehmen zu können, versuchte sie die Flucht nach Europa. Samia Yusuf Omar ertrank 2012 im Alter von 21 Jahren vor der Küste Maltas.
   – Pressetext

Carlsen
Hardcover, 152 Seiten, 17.90 EUR

 

MSGL – Mein schlecht gezeichnetes Leben

Die neue autobiografische Graphic Novel des italienischen Künstlers Gipi (S., Reprodukt, Aufzeichnungen für eine Kriegsgeschichte, Avant). So schlecht wie der Titel suggeriert ist es übrigens nicht gezeichnet. ;)

Mein schlecht gezeichnetes Leben Comic Graphic Novel

Mit "Mein schlecht gezeichnetes Leben" legt der große italienische Comicerzähler Gipi sein persönlichstes Buch vor. Er erzählt darin von seiner Jugend und der unstillbaren Gier nach neuen Erfahrungen, von Drogen, Knast und Liebesleid. Ohne Pathos eröffnet Gipi dem Leser einen tiefen Einblick in seine Seele, teilt Ängste, Zweifel und die schwärzesten Momente mit ihm, aber auch jene der Freundschaft und des Glücks.

Sein steter Wechsel zwischen gestern und heute, zwischen ungeschönter Wahrheit und zügellosen Fantasien, seine epische Komplexität und die rohe Kraft seiner virtuosen Zeichnungen machen "MSGL" zu einem Ereignis und einem Meilenstein des autobiografischen Erzählens.
   – Pressetext

Reprodukt
Softcover, 144 Seiten, 20.00 EUR

 

LastMan 1

LastMan Comic Graphic Novel

Der junge Adrian Velba ist selig: Nachdem er monatelang hart in der Kampfschule von Meister Jansen trainiert hat, darf er beim großen Turnier antreten, das der Königshof alljährlich ausrichtet. Als Partner des zwielichtigen Hünen Richard Aldana steht Adrian nun vor dem ersten echten Duell seines Lebens in der Arena.

Mit "LastMan" legen Balak, Michaël Sanlaville und Erfolgsautor Bastien Vivès ("Polina", "Der Geschmack von Chlor") eine actionreiche Hommage an Computerspielklassiker und Shonen Manga wie Akira Toriyamas "Dragon Ball" vor: rasant, amüsant und mit einem untrüglichen Gespür für Erzählung und spannende Figuren.
   – Pressetext

Reprodukt
Softcover, 216 Seiten, 18.00 EUR


Spirou & Fantasio Gesamtausgabe, Band 2: Von Rummelsdorf zum Marsupilami

Weiter geht es mit Teil 2 der ambitionierten Gesamtausgabe des frankobelgischen Klassikers.

Spirou Gesamtausgabe Comic

Carlsen
Hardcover, 208 Seiten, 29.90 EUR

 

Kalender-Endspurt

Januar 2015 – wer jetzt noch keinen Kalender hat sollte zuschlagen. Zwei schöne Kalender haben wir noch auf Lager:

Die Mütter vom Kollwitzplatz

Prenzlauer Berg Kalender 2015 von Ol

 

Dazu muss ich wohl nicht mehr viel sagen.

Wandkalender, mit 12 Monatsblättern und Bildern aus der Reihe "Die Mütter vom Kollwitzplatz", mit Deckblatt.
Spiralbindung. Format: 30 x 15 cm im Querformat
15.00 EUR

Übrigens hat uns der Verlag informiert, dass der Kalender so gut wie vergriffen ist. Wir haben noch einige wenige Exemplare auf Lager.


Prenzlauer Berg Kalender

Prenzlauer Berg Kalender 2015

Dabei handelt es sich um einen ausgesprochen wertig hergestellten und schön gestalteten Monatskalender. Schönes Papier, guter Druck, tolle Illustrationen von 13 Künstlern und Historikern.

Mit dabei sind Phillip Janta, Francesca Sai, Sonja Kurzbach, Gabriel deVue, Andreas Preis, Darko Floreani, Dominik Joswig, Laetitia Hildebrand, Fides, Christoph Mett, Jojo, Alexander Hanke und Sonja Danowski.

Stichwort lokale Wertschöpfung – der Kalender wurde nicht in Singapur oder Litauen, sondern hier in Prenzlauer Berg bei Pinguin gedruckt. Vorbildlich!

Wandkalender mit 12 Monatsblättern und Deckblatt
Spiralbindung , Format: 42 x 34 cm im Querformat
19.90 EUR

 

Es hat sich auch noch ein Le Monde Diplomatique – Kalender von 2014 angefunden. Falls jemand Interesse hat (zum Sammeln, Zerlegen etc.), bitte melden.

Signier- und Zeichentermin: Nicolas Brachet

Nicolas Brachet

signiert

Fluchttunnel nach West-Berlin

Samstag, 25. Oktober, ab 14 Uhr
bei Comics & Graphics, Prenzlauer Allee 46 in 10405 Berlin


Fluchttunnel nach West-Berlin

Fluchttunnel nach West-Berlin von Olivier Jouvray & Nicolas Brachet
Avant-Verlag | Hardcover | Albenformat | 56 Seiten in Farbe | 19.95 EUR

 

Berlin, 1964. Drei Jahre nach dem Bau der Berliner Mauer fasst der Kunststudent Tobias den waghalsigen Entschluss, einen Tunnel von West nach Ost zu graben. Die Mauer, die zahlreiche Familien und Freunde voneinander trennt, ist ihm schon lange ein Dorn im Auge — auf der anderen Seite, im Osten der Stadt, träumt seine kleine Schwester Hanna von einer Flucht in den Westen. Mit Hilfe seines besten Freundes Mathias und vielen Freiwilligen, die sich den beiden schon bald anschließen, soll der riskante Plan in die Tat umgesetzt werden. Begleitet von der ständigen Angst, entdeckt zu werden, beginnen er und seine Helfer unter strengster Geheimhaltung, einen Tunnel zu graben, der ihre Verwandten in die Freiheit führen soll…

Fluchttunnel nach West-Berlin basiert auf einer wahren Begebenheit, der Geschichte des »Tunnels 57«. Am 3. und 4. Oktober 1964 fliehen insgesamt 57 Menschen durch einen 145 m langen Tunnel, der den Keller einer alten Bäckerei in der Bernauer Straße mit einem unbenutzten Toilettenhaus im Hof der Strelitzer Straße 55 verbindet. Als die DDR-Grenztruppen von Mitarbeitern der Staatssicherheit auf den Fluchtversuch aufmerksam gemacht werden, kommt es zur Konfrontation…

Aus dem Französischen von Annika Wisniewski.

"Ein spannendes Geschichts-Kapitel" – B.Z. Berlin

"Mit sicherem Strich und Liebe zum Detail gezeichnet." – Leipziger Volkszeitung

"In zurückhaltenden Braun-, Grau- und Blautönen und mit klaren Linien erzählen die Comicmacher die dramatische Geschichte." – Berliner Zeitung

Leseprobe | Nicolas Brachet Website

 

Der Comic-Oktober (Teil 2)

In den Tagen kurz vor und nach der Frankfurter Buchmesse herrscht mal wieder Ausnahmezustand in der Branche. Unzählige Neuerscheinungen werden auf den Markt gespült – die Verlage möchten sich natürlich mit brandneuen Titeln auf der Buchmesse präsentieren. Die Vertriebe kommen mit der Auslieferung kaum noch hinterher, einige Buchmessetitel sind heute noch nicht bei uns eingegangen. Das liegt sicherlich auch daran, dass einige Verlage ihre Titel auf den letzten Drücker freigeben, und manche auch leider erst nach der Buchmesse. Das wiederum hat zu Folge, dass einiges an medialen Interesse einfach verschenkt wird. Z.B. gab es letzte Woche prominente  Berichterstattung über Irmina, den neuen Titel von Barbara Yelin, den man übrigens zB. im neuen Alfonz-Comicmagazin vorauseilend als wichtigste Graphic Novel des Herbstes 2014 bezeichnete. Nun – Interessenten kamen zu uns in den Laden – nur leider war der Titel noch garnicht ausgeliefert. Schade für die interessierten Kunden, und schade für unseren Laden, und schade für den Titel! Umso bedauerlicher finde ich es, dass wir als Fachgeschäft teilweise die Sachen später bekommen, als irgendwelche Onlinehändler, oder dass Verlage in ihren Onlineshops Titel schon ein oder zwei Wochen früher anbieten, als über den Handel. Es gibt einen Symbiose zwischen Handel, Verlagen und Künstlern, und wenn die aufgekündigt wird, dann ist dies negativ für alle Beteiligten. Erfreulicherweise gibt es auch viele Verlage, bei denen es besser läuft, wo die Titel wenigstens überall zum gleichen Zeitpunkt verfügbar sind. Ev. sehe ich es auch etwas zu dramatisch – allerdings hat unser Laden den Anspruch, am Puls der Zeit zu agieren, und nicht hinterher zu hinken.

Kommen wir nun aber zu den Neuerscheinungen der letzten Tage.

 

Irmina – Reprodukt


Das neue Buch von der Comickünstlerin Barbara Yelin, die schon mit Gift ein zeichnerisch beeindruckendes Buch abgeliefert hatte. Diesmal hat sie es auch selbst geschrieben – darüber freue ich mich besonders, da mir der Schreibstil von Peer Meter in Gift nicht ganz so zugesagt hat. Der Umfang von Irmina ist erstmal beeindruckend, und die Zeichnungen sehen wieder toll aus. Da dürften wohl einige Jahre Arbeit eingeflossen sein. Nun soll man die Qualität eines Comics nicht mit dem Zollstock an der Dicke des Buches abmessen. Ob es inhaltlich überzeugt kann ich noch nicht beurteilen, und ich werde wohl erst Ende Oktober dazu kommen, dieses Mammut-Werk zu lesen.

Irmina Graphic Novel

 

Herr Lehmann – Eichborn
 

Tim Dinter hat bereits bei Avant mit Lästermaul und Wohlstandskind einen schönen "slice of life" Comicstrip-Band abgeliefert, der Zeitunsgstrips in einem Band mit lokalem Bezug zu den (Hipster-) Stadtbezirken Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Mitte versammelt. Nun also Herr Lehmann, eine Adaption des gleichnamigen Romans von Sven Regener (Sänger von Element of Crime). Herr Lehmann ist ein Kult-Buch, welches auch bereits verfilmt wurde. Ich muss sagen, wenn mich jemand fragt welcher Film denn am besten die Situation in Ostberlin in den 80er Jahren wiedergibt, antworte ich immer "Herr Lehmann". Obwohl die Geschichte in West-Berlin in Kreuzberg spielt, finde ich in diesem Werk die meisten Parallelen zum Leben in Ost-Berlin, während ich in Filmen wie Sonnenallee und Co. eigentlich nur wenig wiederentdecke. Insofern könnte man das Werk wohl als eine typisches und universelles Berliner Werk über die 80er Jahre betrachten. Großartig!

Herr Lehmann Graphic Novel

Herr Lehmann ist bei Eichborn erschienen, der Verlag gehört heute zu Bastei. Tim Dinter hat wohl drei Jahre daran gearbeitet, ich wünsche ihm mit dem Buch viel Erfolg!

 

Der fünfte und vorletzte Teil der Sternenwanderer von Moebius ist gerade bei Schreiber & Leser erschienen. Dem muss ich woll nichts mehr hinzufügen. Außerdem hat S&L gerade Rachel Rising 2 veröffentlicht (ohne Abbildung).

Sternenwanderer Moebius Comic

 

Der Knesebeck-Verlag wartet mit gleich drei Neuerscheinungen auf:

Das Phantom der Oper

Es handelt sich natürlich um eine Adaption des Literaturklassikers. Dieser Band sieht innen mit seinem expressionistischen Artwork ganz anders aus, als man bei dem Cover vermuten könnte. Schaut mal rein!

Das Phantom der Oper Graphic Novel

Gauguin – Paradies und Wildnis

Hier geht es um die Lebensphase des Künstlers Gaugin zum Ende des 19. Jahrhunderts, in der er in Tahiti gelebt und gearbeitet hat. Der Zeichenstil des Comics adaptiert dabei den Zeichenstil des Malers selbst. Das ist nicht ganz neu – bereits bei Carlsen gab es 2004 mit dem Band Vincent & Van Gogh einen Comic, der im Stil des berühmten Malers Gogh gezeichnet wurde, oder auch die gerade erschienene Trilogie "Die Kinder des Kapitän Grant" (Splitter) weist deutliche stilistische Referenzen zu Caspar David Friedrich auf. Dennoch sind solche Experimente, die auch immer wieder das kunstinteressierte Publikum stark polarisieren wie ich finde höchst spannend.

Gauguin Graphic Novel

 

Violette Nozière – Der verruchte Engel

Hier geht es um eine authentische Geschichte aus den 30er Jahren, um die Giftmischerin aus der Rue de Madagascar.

Violette Noziere Graphic Novel

Alfonz

Das beste (und einzige) Print-Comicmagazin mit breiter Themenfächerung und dem seltsamen Namen ist nun auch endlich bei uns eingetroffen.

Alfonz Comic

Darin gibt es diesmal neben den großen Themen auch einiges Kleines, aber Feines zu entdecken, zB. eine Zeichnung von Rocket Raccoon (Guardians of the Galaxy), die Mike "Hellboy" Mignola angefertigt hat – als ihn noch niemand kannte. Wer die beigelegten Comiclexikonblätter haben möchte: wir haben zu wenig bekommen. Volker Hamann von Alfonz sendet uns aber gerade die fehlenden Blätter zu – wir reichen sie nach.

Neues (altes) von den Mumins

Reprodukt hat nun zwei weitere Bände im Klein- und Querformat mit kolorierten Comicstrips veröffentlicht. Sehr schön, kann ich dazu nur sagen! Mir persönlich gefallen diese Ausgaben noch besser als die großen S/W-Comicstripbände.

Mumin an der Riviera und Mumins Winterfreuden

Mumins ComicMumins Comic


Tardi

Die Edition Monderne hat zwei Klassiker von Tardi nachgedruckt: Die wahre Geschichte des unbekannten Soldaten und Den letzten beissen die Hunde sind nun endlich wieder verfügbar.

Die wahre Geschichte des unbekannten Soldaten und Die Guillotine Comic Graphic NovelDen letzten beissen die Hunde Comic Graphic Novel

Halloween Horror ComicFür Freunde des gepflegten Trashs und in Vorfreude auf des anstehende Fest hat Weissblech ein Halloween-Horror Heft herausgegeben. Dieses enthält diverse vergriffene und neue Horrorshortstories in S/W und ist im A4 Format erschienen. Das Heft ist auf 300 Exemplare limitiert, der geneigte Leser möge kurzfristig zugreifen!

 

Avant-Verlag

Last but not least möchte ich hier noch zwei Novitäten des Berliner Avant-Verlages vorstellen:

Die Geschichte des Bären

Ein ebenso umfangreiches wie künstlerisch ambitioniertes Projekt, mit stimmungsvollen, verwaschenen und monochromen Zeichnungen in einer sehr schönen bibliophilen Ausgabe. Der italienische Künstler Stefano Ricci fabuliert hier basierend auf den Ereignissen in 2006 um den Bären Bruno. Die erstaunlich unprätentiöse Thematik des Buches finde ich bemerkenswert und sehr sympathisch.

Die Geschichte des Bären Graphic Novel

 

Blitzkrieg der Liebe

Der Blitzkrieg der Liebe ist eine Coming of Age Geschichte aus der Feder des finnischen Zeichners und Autors Petteri Tikkanen.

Blitzkrieg der Liebe erzählt die Geschichte von Eero und seiner Freundin Kanerva, die in der finnischen Provinz aufwachsen, chronologisch vom ersten Kennenlernen als Kinder bis zum Erwachsenwerden.
Während Kanerva sich zu einer jungen Frau entwickelt, lebt Eero weiterhin in seiner Welt kindlicher Vorstellungen. Von seinen Freunden mehr und mehr ignoriert und zurückgelassen geht Eeros sorgenfreies Leben zu Ende und er findet sich in einer Situation wieder, aus der es kein Zurück gibt …
Der Wechsel von der Kindheit zur Pubertät wird in dieser Graphic-Novel auf eine universelle Art und aus einer menschlichen Perspektive geschildert.
Blitzkrieg der Liebe ist eine Sammlung von vier miteinander verknüpften Geschichten des bekannten finnischen Comic-Künstlers Petteri Tikkanen.

Für die ersten Episoden dieses Buches wurde der Autor mehrfach mit dem Finlandia Comics Prize ausgezeichnet.

Blitzkrieg der Liebe Graphic Novel

Tims Erbe oder der etwas andere Umgang mit Rassismus

Frisch auf den Tisch vom Avant-Verlag: Papa in Afrika. Achtung, das Cover im Tim und Struppi Style trügt. Kannemeyers erfrischender Approach ist ein ganz anderer, als üblicherweise heute verfolgt wird. Statt den Rassismus irgendwie aus der Vergangenheit oder der Geschichte (im wahrsten Sinne des Wortes) zu radieren (Tim im Kongo würde ja manche Leute am liebsten verbieten), wie das zB. bei Neueditionen von Büchern wie Tom Sawyer oder Pippi Langstrumpf erfolgte, wird uns das siedend heiß und überzeichnet auf die Augen gehauen. Bitterböses, nicht jugendfreies, irritierendes und provokatives Material, das ist nur was für Leute, die um die Ecke denken können. Ab 18 Jahre – würde ich mal sagen.

Papa in Afrika Comic

Eine Leseprobe gibt es zB. bei PPM

Pressetext:
Seine Comics und Illustrationen präsentiert der südafrikanische Künstler Anton Kannemeyer unter anderem im Stil der Tim und Struppi-Reihe. Dabei versetzt er die rassistischen Darstellungen aus Tim im Kongo in das heutige Südafrika und thematisiert die schwierigen Verhältnisse in dem Post-Apartheids-Staat. In drastischen, teils provozierenden Szenen spielt er auf intelligente Weise mit weißen Vorurteilen gegen Schwarze im Allgemeinen und gegen schwarze Männer im Besonderen.

Als Mitgründer des einzigen südafrikanischen Comicmagazins Bitterkomix wurde Kanne- meyer zum vielbeachteten Vertreter einer eigenständigen, jungen südafrikanischen Szene. Inzwischen hängen seine Arbeiten in Museen rund um den Globus, u. a. im MOMA. Mit Papa in Afrika werden die gesammelten Comics und Illustrationen Kannemeyers zum ersten Mal in deutscher Sprache publiziert

Papa in Afrika
von Anton Kannemeyer
Avant
Hardcover, 64 Seiten, in Farbe, 19.95 EUR
 

 

Hacker, History und Helden

Diese Woche erwarten wir noch richtig viele Neuerscheinungen. Zuvor an dieser Stelle aber erstmal ein Rückblick über die Neuerscheinungen der letzten Tage:

Mattéo 3 – August 1936

Mattéo 3 Graphic Novel Comic

Gibrat liefert – wie immer – ein hervorragend gezeichnetes Album ab, welches diesmal den 30er Jahren Leben einhaucht und Zeitgeschichte lebendig werden lässt. Wer gut gezeichnete Comics mag, sollte da mal reinschauen.

Mattéo erscheint bei Salleck als Hardcoveralbum.

Neue Graphic Novels bei Egmont

James Joyce Wizzywig Zweite Generation Egmont Graphic Novel

Zum einen erschien gerade die Geschichte des Dubliner Schriftstellers, Trinkers und Hurenbocks James Joyce in gezeichneter Form von Alfonso Zapico, die eben jenes exzessive Leben des Künstlers vor dem historischen Hintergrund zwischen den beiden Weltkriegen in Bildsequenzen umsetzt.

Zum anderen gibt es bei Egmont nun eine sehr schöne Geschichte namens Wizzywig von Ed Piskor über die Anfänge des Hackens in den 70er Jahren, eine fiktive Geschichte, die jedoch authentische Lebensläufe verschiedener Hacker aufgreift und miteinander vermischt.

Drittens erschien gerade die Geschichte Zweite Generation – Was ich meinem Vater nie gesagt habe, welche sich mit den generationsübergreifenden Auswirkungen des Holocaust auseinandersetzt. Autor Michel Kichka erzählt hier autobiografisch über seine Familie und die immerwährende und allgegenwärtige Thematisierung der Vergangenheit im täglichen Leben.

 

But now for something completely different:
Die Opalwälder 8

Es geht um eine Prophezeihung, eine Wanderung der Protagonisten durch ein phantastisches Land, um magische Steine, Intrigen, tyrannische Herrscher. Underdogs gegen Establishment – ein unsterbliches Thema. Für mich ist dies die mit Abstand beste Fantasyserie von Starautor Arleston. Die Serie arbeitet mit allen Elementen, die das Fantasy-Genre ausmachen, bietet aber auch genug Humor und Selbstironie, um Klischees und Stereotypen zu unterwandern. Ein spannender Plot von Arleston, wunderbare klassische Zeichnungen von Pellet – so macht das Spaß.

Die Opalwälder 8 Comic

Manchmal braucht man etwas Böses um das Böse zu bekämpfen. Dieser Satz stammt aus "The Chronicles of Riddick" – trifft auch aber auch gut auf diese Serie zu. Denn die Protagonisten können bei Bedarf – aber nur einmal pro Monat –  einen finsteren Demon aus einer anderen Dimension herbeirufen, der dann aus gefährlichen Situationen hilft, indem er die anderen Bösen – also die feindlich Gesinnten – aufmischt. Wer hätte nicht gerne gelegentlich so einen Kumpel ;) Zum Glück nimmt der Demon einem nie übel, dass man ihn meistens dann ruft, wenn er gerade private oder andere DInge zu erledigen hat…

Die Opalwälder erscheint bei Kult Editionen als HC-Album. Leider sind einige Bände der Serie (3, 4, 5) bereits vergriffen, und auf Nachfrage bei Kult wurde uns mitgeteilt, das vorerst kein Nachdruck geplant ist.

Weitere Neuerscheinungen der letzten Tage:

  • Avatar – Der Herr der Elemente 8 – Der Spalt 1
    Start eines neuen Zyklus.
  • Der Turm (Schreiber & Leser)
    Der Klassiker von Schuiten (einem meiner Lieblingszeichner- endlich wieder lieferbar
  • Das große Spiel 6 – Antinea (Bunte Dimensionen)
    Nazi-Werwölfe!
  • The Goon 9 – Die Verdammten (CrossCult)
    Die Mischung aus Looney Tunes und einen Zombiefilm geht in Runde 9.
  • Waisen 1 – Das Ende ist erst der Anfang (CrossCult)
  • Himmel in Trümmern 3: Horrido (All Verlag)
  • Raving Rabbids 4 (Toonfish)
    Waahahaa!
  • Comic Report 2014 (Edition Alfons)
  • Die Katze des Rabbiners – Sammelband 1 (Avant)
    Jetzt als Sammelband mit Teil 1-3, in schicker Aufmachung (Leinenbindung!).
  • Rachel Rising 1: Tochter des Todes (Schreiber & Leser)
    Neues von Terry Moore (Strangers in Paradise)
  • Canardo 22: Der alte Erpel und das Meer (Schreiber & Leser)
    Bitterböser Humor mit der ermittelnden versoffenen Ente.
  • Rick Master – Integral 7 (Kult Editionen)
  • Sternenwanderer 3: Die Göttin (Schreiber & Leser)
    Moebius! Tolle Edition des Klassikers.
  • Der Pilot mit dem Edelweiß 2 (Salleck Publications)
  • Der letzte Kobold 1 (Epsilon)
    Statt Serien fortzusetzen, mal wieder ein weiterer Serienneustart…
  • Die blauen Boys 40 (Salleck Publications)
    Die Jungs sind scheinbar nicht tot zu kriegen.
  • Frank Lincoln 4 (Piredda Verlag)
  • Godzilla 1 – Das Erwachen (CrossCult)
    Merchandise-Comic zum Film.
  • Kogaratsu 12 – Glutofen (Finix Comics)
    Rettung und Fortsetzung des Klassikers durch die Finix-Ritter (ehemals bei Carlsen).

Zur Lage der Comicwelt

Frisch auf den Tisch und kommentiert – die Neuerscheinungen:

Mouse Guard – Die schwarze Axt

Ich glaube, da muss man nicht viel zu sagen. Die angehörigen der Mouse Guard sind Lieblinge unseres Ladens und vieler unserer Leser. Tolle All-Age-Bücher, die eine spannende Mittelaltergeschichte in einzigartigem Artwork umsetzt.

Diesmal handelt es sich um ein Prequel zu "Herbst" und "Winter" – um die Geschichte der sagenhaften "Schwarzen Axt".

Mouse Guard Die Schwarze Axt Comic Graphic Novel

 

Die Adler Roms 4 ComicGenre meets History:

Die Adler Roms, Carlsen

Enrico Marini ist ein begnadeter Zeichner. Ihm haben wir Serien wir Gipsy (Splitter) oder Der Skorpion (Carlsen) zu verdanken. Üblicherweise arbeitet er mit Autoren zusammen, in Die Adler Roms schreibt und zeichnet er gleichermaßen. Erzählt wird die Geschichte von Arminius, auch bekannt als Hermann der Cherusker. Die ersten Bände handeln von Arminius Jugend, wie er einen Teil seiner Lebens bei den Römern verbrachte und für sie kämpfte, und sich mit dem römischen Militär und der römischen Kultur vertraut gemacht hat. Es ist die Zeit, in der Arminius sein Handwerk erlernt, mit dem er später in der berühmten Varusschlacht in Rückbesinnung auf seine germanischen Wurzeln den Römern eine vernichtende Niederlage beschert und die Ausdehnungen des römischen Imperiums Richtung Rhein stoppt. Marini verbindet in seinem Epos belegte historische Fakten und Figuren mit fiktionalen Geschehnissen, die gut so passiert sein könnten (es ist wenig über den jungen Arminius bekannt bzw. bewiesen). Daraus ensteht ein spannendes und opulent ausgestattetes Abenteuer, und zugleich ein historisches Sittengemälde. Wer beispielsweise die Comicserie Murena (Kult) oder die TV-Serie Rom (HBO) mochte, wird hier voll auf seine Kosten kommen.
Besonders erwähnen möchte ich hier noch die Farbgebung. Marini verwendet hier eine Farbpalette, die den verschiedenen Orten im wahrsten Sinne des Wortes Lokalkolorit verleiht. So sind die Farben in Germanien beispielweise gedämpfter und gedeckter, während im römischen Reich die Sonne höher steht und die Bilder farbiger und entsprechend ausgeleuchteter sind. Das klingt einfacher als es ist – und wurde hier wunderbar umgesetzt, und entfaltet sich nochmals beim Lesen.

Hier gibt es noch einen kleinen Trailer zur Serie:

 

Artworkcomic: Cromwell Stone Gesamtausgabe

Was Zeichner Andreas da erschaffen hat, kann man kaum in Worte fassen, deswegen versuche ich es auch garnicht. Wenn Ihr mal in unserem Laden seid, und Ihr Euch für präzise Artworks mit surrealem Einschlag ala Schuiten interessiert, schaut da unbedingt mal rein, es ist umwerfend. Von dem Band gibt es auch eine Vorzugsausgabe mit signiertem Kunstdruck, bei Interesse meldet Euch kurzfristig.

Cromwell Stone Gesamtausgabe Comic

 

Le Monde diplomatique – Comics zur Lage der Welt

von diversen Künstlern, u.a. Cyril Pedrosa, Gipi, Igort, James Sturm, Karoline Bofinger, Lukas Jüliger, Marc-Antoine Mathieu, Marko Turunen, Michael Meier, Jaromir 99, Ben Katchor, Simons Schwartz, Loustal u.v.a.

Die Coverillustration stammt von David Prudhomme.

Jeden Monat enthält die Zeitschrift Le Monde diplomatique eine Comicseite. Selbsbewußt spricht der Pressetext über die Beteiligten "von den besten und innovativsten Künstlerinnen und Künstlern der internationalen Comicszene". Mal objektiv betrachtet bietet das Buch jedoch Charme statt Superlative – eigentlich ist es eine Anthologie mit einer großen Bandbreite an Zeichnerskills, und die reichen von 'ich probier mich mal aus' bis hin zu wirklich herausragenden Arbeiten, und gerade das macht die Sache irgendwie so interessant (und paßt ja durchaus auch zur Lage der Welt). Die inhaltliche Ausrichtung geht dabei in Richtung der Verlagsprogramme von Reprodukt und Avant, und so verwundert es auch nicht, dass hier viele Namen auftauchen, die auch bei den beiden Berliner Labels ihre verlegerische Heimat gefunden haben.

Unter den Zeitungsbeiträgen sind immer höchst interessante Werke aus der alternativen und experimentellen Comicszene zu bewundern, darüber hinaus handelt es sich ürbigens auch nicht bei allen Beiträgen um Comics, sondern gelegentlich um Einzelillustrationen mit mehr oder weniger Text. Hier gilt es etwas zu entdecken. Das Buch kommt als Coffeetablebook im Über-Überformat daher (ca. 24 x 34cm), und ist hochwertig produziert und – wie man es von Reprodukt kennt – sorgfältig editiert.

Le Monde diplomatique Comics zur Lage der Welt

 

Weitere Serienfortsetzungen:

I.R.$ 13, Finix-Comics
Andy Morgan 15, Kult Editionen
Ghost Money 3, Alles Gute aka Schreiber & Leser (spannender Polit-Fiction-Thriller über den Schatz der Alkaida – Lesetipp!)

I.R.$. ComicAndy Morgan 15Ghost Money 3 Comic

 

 

Zivilisationen, Abgründe und Ausgeburten

Die neuen Graphic Novels von Carlsen sind da:

Beta – Jens Harder

Beta Graphic Novel

In seinem Band Alpha erzählte Jens Harder die Geschichte vom Urknall bis zum ersten Menschen. Dazu verwendete er zahlreiche Darstellungen, Metaphern und Zitate aus Wissenschaft, Kunst, Kultur und Religion. Ein Werk, das nicht nur wegen seines Umfangs, sondern auch seiner künstlerischen Umsetzung beeidruckte. Nun ist der zweite Band seiner geplanten Trilogie erschienen: Beta. Diesmal wird der Zeitraum vom ersten Menschen bis zur Beginn der Zeitrechnung vor 2000 Jahren betrachtet. Nicht weniger umfangreich als Alpha kommt Beta in einem Format von ca. 20 x 31cm mit 368 Seiten daher. Der dritte Zyklus Gamma soll dann später ürbigens einen Ausblick in die Zukunft geben.

Green River Killer Graphic NovelGreen River Killer

Zum Glück gibt es in Wirklichkeit nicht so viele Serienkiller wie in der Popkultur. Spätestens seit "Das Schweigen der Lämmer" haben die Psychos Hochkonjunktur. Aber etliche wahre Fälle gibt es doch. Nach Haarmann (Carlsen) und Gesche Gottfried (Gift, Reprodukt) wurde nun eine weitere Serienmördergeschichte in eine Graphic Novel gefaßt. Diesmal geht es um die Suche nach den Motiven des berüchtigten Green River Killers, der innerhalb von 19 Jahren 50 Frauen ermordete. Die Suche nach Motiven eines Geisteskranken – da bin ich übrigens mal auf die Antwort gespannt.

 

Das Attentat Graphic NovelDas Attentat

Der Titel beschäftigt sich damit, wie einen palästinensische Frau zur Selbstmordattentäterin wird. Es handelt sich um die Adaption eines Romans von Yasmina Khadra, laut Carlsen bietet der Roman Einblücke in die Hintergründe des Verbrechens, ohne es damit zu rechtfertigen.

 

Vasmers Bruder Graphic NovelVasmers Bruder
German Angst meets Promidinner – noch ein Serienmörder. Diesmal geht es um Karl Denke, der im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts in Schlesien viele Menschen umgebracht und – ihr ahnt es schon – auch aufgegessen hat. Autor Peer Meter hat bereits die Geschichten über Haarmann und Gift geschrieben, und schreckt nicht davor zurück, nochmal in genau die gleiche Kerbe zu schlagen. Grafisch ist das Artwork von Bassewitz leider überhaupt nicht mein Fall – zu sehr sieht vieles irgendwie nach gefilterten Fotos aus, und die inhaltliche Darstellung fällt auch oft der stimmungsgebenen Verwaschenheit der Bilder zum Opfer. Für Leute, die diesen Stil mögen und auch in der Vergangenheit mit dem konstruierten Schreibstil von Peer Meter zurecht kamen, könnte dies natürlich denoch interessant sein, auch wenn der Gewinner eines Serienmörder-Kannibalen-Promidinners doch eher Hannibal Lecter sein wird. Ansonsten alternativ mal in From Hell reinschauen (Achtung: Meisterwerk)

Als kleine Gegendarstellung hier noch eine positive Rezension. Dort wird auch gleich nochmal erklärt, was Graphic Novels sind. Für alle, die es vergessen haben. Link.

 

Alois Nebel – jetzt im Kino

Die im Rotoskopie-Verfahren produzierte Verfilmung der gleichnamigen tschechischen Graphic Novel (wir berichteten hier im Blog) läuft ab morgen in den Kinos an.

Zum Film

Tschechien / Deutschland 2011, 84 min., Regie: Tomáš Luňák, mit: Miroslav Krobot, Marie Ludvíková, Leoš Noha, Karel Roden, Alois Švehlík, David Švehlík, Ondřej Maly, Ivan Trojan
Der Film, der nach dem gleichnamigen Comic von Jaroslav Rudiš entstand, führt zunächst ins Altvatergebirge des Jahres 1989 – und dann immer weiter zurück in die mitteleuropäische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Herbst 1989. Alois Nebel ist Fahrdienstleiter an einem kleinen Bahnhof in Bílý Potok, einem abgelegenen Ort an der tschechoslowakisch-polnischen Grenze, dem früheren Sudetenland. Das einzige Hobby des Einzelgängers ist das Sammeln alter Fahrpläne. Manchmal senkt sich ein Nebel herunter und Alois halluziniert.  Er sieht Züge mit Geistern und Schatten aus der Vergangenheit: den Zweiten Weltkrieg, die Vertreibung der Deutschen, die sowjetische Besatzung. Alois Nebel wird diese Alpträume nicht los und endet schließlich in einer Nervenheilanstalt. Dort lernt er „den Stummen” kennen, der beim Versuch, die Grenze zu überqueren, verhaftet wurde. Er wird zum unfreiwilligen Auslöser für Alois’ Entschluss, den Kampf gegen die nächtlichen Dämonen aufzunehmen.

– Pressetext Moviemento

Von Zeichner Jaromír 99 ist ürbigens gerade ein weiteres Buch erschienen: Das Schloss (nach Kafka), Knesebeck.

STALAG IIB (Update)

STALAG IIB Tardi Comic Graphic NovelDer neue Tardi ist vor einigen Tagen eingetroffen.  Darin erzählt Tardi, der bereits mehrere hervorragende Comics über den Ersten Weltkrieg geschaffen hat ("Grabenkrieg", "Elender Krieg"), die Geschichte seinen Vaters während der Kriegsgefangenschaft im Zweiten Weltkrieg.

Dazu entstand Ende letzten Jahres nach Erscheinen des französischen Originals folgende kleine Reportage (ausgestrahlt bei Arte, weitere kleine Filme über Tardi sind dort zu finden):

Eine treffende Rezension über das neue Buch erschien Anfang Oktober In der Printausgabe des Tagesspiegels. Den Link reiche ich nach, sobald die Rezension auf dem Blog des Tagesspiegels verfügbar ist.

Update: Die Rezension ist nun verfügbar. Behandelt wird darin auch der Band "Auf den Spuren Rogers":
Das Leid der Väter

Leseprobe bei Edition Moderne

Ich René Tardi, Kriegsgefangener im STALAG IIB
von Jacques Tardi
Edition Moderne
Hardcover, 200 Seiten, 35 EUR
 

Tatort Tahiti 1914

Während der Zweite Weltkrieg in den verschiedenen Medien nahezu umfassend behandelt wird, gibt es für den im Schatten seines Nachfolgers stehenden Ersten Weltkrieg viel weniger mediale Aufmerksamkeit. Eine Ausnahme im Comic bilden da beispielsweise einige preisgekrönte Werke des französischen Künstlers Tardi ("Der Grabenkrieg", "Elender Krieg 1914-1915-1916", "Elender Krieg 1917-1918-1919", erschienen bei Edition Moderne), die den Krieg sehr realistisch darstellen.

Nun ist gerade der Abschlußband einer zweiteiligen Comicgeschichte erschienen, die sich einem eher unbekannten Zwischenfall, einem Nebenschauplatz des Ersten Weltkrieges widmet: Tatort Tahiti 1914

Tatort Tahiti 1914 Comic Cover Band 2

Cover des zweiten Bandes, Quelle: Splitter

Am 22. September 1914 wird die pazifische Insel Tahiti von den beiden deutsche Kreuzern Scharnhorst und Gneisenau angegriffen. Verteidigt wird die Insel von Maxime Destremau, der die wenigen Soldaten auf der Insel und das französische Schiff Zélée befehligt. Neben den historisch begründeten Teil der Geschichte enthält der Comic auch eine Kriminalgeschichte. Vor dem Hintergrund des Krieges werden zwei ermordete Tahitianerinnen gefunden. Kurz vor dem Angriff kommt zudem Simon Combaud auf die Insel, um ein 15 Jahre altes Verbrechen aufzuklären… Eine weitere Rolle spielt der französische Maler Octave Morillot.

Nun ist dieser Comic allerdings eigentlich keine raffiniert ausgeklügelte Kriminalgeschichte, und es ist ist auch kein konventioneller Antikriegscomic (und natürlich schon gar kein Kriegscomic). Die Stärke des Comics liegt woanders. Auch wenn der Vergleich gewaltig hinkt, so ist der Ansatz des Comics doch ein klein wenig ähnlich mit dem des Films "Der schmale Grat" (The Thin Red Line, 1998), in dem visuell und poetisch mit dem Kontrast zwischen Schönheit der Natur und der Gräuel des Krieges gespielt wird. Der Comic ist ein mehrschichtiges Gemälde Tahitis, einem Paradies, das von der westlichen Welt gestört wird. Da sind zum einen die Europäer, die es sich im Kolonialstil auf der Insel gemütlich gemacht haben, die die Freizügigkeit der Tahitianerinnen gerne beanspruchen, aber ansonsten der Insel eher ihre eigene Kultur überstülpen.

Tatort Tahiti 1914 Comic Paradies

Paradies. Beispielseite aus Band 1, Quelle: Leseprobe Splitter

Und zum anderen sind da mit den deutschen Kreuzern neue Eindringlinge. Einmal mehr wird die Sinnlosigkeit und die Unnatürlichkeit des Krieges vorgeführt, aber ohne dass da analysiert wird oder Motivationen zu erklären versucht werden. Der Comic geht dabei eher einen visuellen Weg und zeigt überwiegend schöne Bilder Tahitis  die dem Kriegsgeschehen etwas Mächtiges entgegensetzen. Er kontrastiert dabei den Krieg und die Verbrechen auf der Insel mit der Schönheit der paradiesisch anmutenden Insel. Das ist schon eher ungewöhnlich, erwarten würde man hier heutzutage wohl eher eine Geschichte mit überwiegend drastischer und expliziter Kriegsdarstellung. Aber gerade diese unerwartete Herangehensweise macht am Ende den Reiz des Comics aus.

Tatort Tahiti 1914 Comic Hölle

Krieg. Beispielseite aus Band 2, Quelle: Leseprobe Splitter

Dafür sorgen auch der tolle Zeichenstil von Sébastien Morice, der die Stimmung in klassischem Stil gekonnt einfängt, sowie die tagebuchähnlichen Einträge innerhalb der Geschichte. Es ist eben nur ein schmaler Grat zwischen Vernunft und Wahnsinn.

Abgerundet werden die Bände durch redaktionelles Material mit Fakten zu den wahren Begebenheiten und auch zu Entstehung des Comics, das man auch im Zusammenang mit der eigentlichen Geschichte lesen sollte.

Tatort Tahiti 1914
Buch 1: Roter Strand
Buch 2: Blauer Horizont

jeweils:
von Didier Quella-Guyot und Sébastien Morice
Splitter-Verlag
Hardcover, 72 (T.1) und 56 (T.2) Seiten, farbig, 14.80 EUR