Comic des Jahres 2017

Auch dieses Jahr hat der Tagesspiegel nach den Comics des Jahres gefragt. Einerseits fand eine Leserumfrage statt, andererseits wurde der Comic des Jahres von einer Jury bestehend aus Journalisten und Comicfachhändlern gekürt. Die interessanten Ergebnisse lassen sich auf der Comic-Website des Tagesspiegels nachlesen.

Als der Comic des Jahres wurde die düstere Romanadaption Brodecks Bericht gekürt, herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an den Zeichner Manu Larcenet und an Reprodukt.

Brodecks Bericht Graphic Novel

Hier noch die Begründungen, die ich für meine persönlichen fünf Favoriten eingereicht habe (der folgende Text erschien zuerst auf der Website des Tagesspiegels).

Platz 5: Nagabe: Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen, Band 01 (Tokyopop)
Neulich habe ich mal in einer Rezension einen schönen Satz gelesen: Der Hinweis, das nicht alle Mangas stereotypen Mustern oder Zeichenstilen folgen, ist selbst schon ein Klischee. Dem kann ich nur zustimmen, und eigentlich sollte es im Jahr 2017 nicht mehr notwendig sein, auf die Vielfalt in den japanischen Comics hinzuweisen. Da die Realität allerdings anders aussieht und doch meiner Wahrnehmung nach weiterhin Vorurteile bestehen, mache ich jetzt gerne an dieser Stelle nochmal den Fehler: Dieser Manga entspricht nicht der landläufigen Klischees über Mangas. "Siúil, a Rún" ist eine kleine Entdeckung, die ich hier gerne teilen möchte, auch damit dieser Titel nicht in der Flut der Neuerscheinungen im Comic- und Mangabereich untergeht. Erzählt wird die Geschichte eines kleinen Mädchens, das bei einem seltsamen, groteskem Wesen mit einer Art Geweih lebt, das Doktor genannt wird. Die Gegend ist verlassen und nur in der Fremde scheint es noch andere Menschen zu geben. Die beiden Protagonisten scheinen vertraut, dürfen sich seltsamerweise aber nicht berühren… Die irritierende und dabei auch sehr herzliche Geschichte ist ein Märchen für ältere Jugendliche und Erwachsene mit Sogwirkung. Sie triggert ganz hervorragend die Neugier des Lesers, unbedingt wissen zu wollen, was da im Himmelswillen vor sich geht. Ein echter Pagetuner, um noch einen Anglizismus zu bemühen. Im Januar soll ein zweiter Teil erscheinen.

Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen, Band 01

Platz 4: Bouzard: Lucky Luke – Jolly Jumper antwortet nicht: Hommage 2 (Egmont)
So, so. Da kommt als ein gewisser Bouzard daher, und möchte sich über Lucky Luke lustig machen. Über MEINEN Lucky Luke. Da ist erst einmal Skepsis angesagt, immerhin ist Lucky Luke einer der besten Funny-Serien aller Zeiten und seines Zeichens meine Einstiegsdroge in die Welt der Comics. Wie sollte man dies toppen? Erschienen ist der Band "Jolly Jumper antwortet nicht" als Lucky Luke Hommage 2 (nach Bonhommes herausragendem Album "Der Mann, der Lucky Luke erschoss", vgl. Comics des Jahres 2016). Um es kurz zu machen: das Kunststück ist gelungen. Während Achdé mit "Das gelobte Land" dieses Jahr ein durchaus grundsolides und thematisch heute wieder mutiges Thema aufgreift, ist der Jolly Jumper Band nicht nur irgendein weiteres Lucky Luke Abenteuer in der Tradition der Serie. Dieses darf man auch nicht erwarten. Bereits die erste Seite des Comics zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht. Bouzard glänzt mit einer Sorglosigkeit und Unbefangenheit, und einer liebevollen Respektlosigkeit in karikierenden Stil und einer völlig eigenen Art von Humor, die diesen Comic zu nichts weniger als den lustigsten Lucky Luke Band der letzten Jahre machen. Erfrischend und unverbraucht. Ich denke Morris und Goscinny hätten ihre Freude an dem Band. Einmal mehr wird hier gezeigt, dass man die Comickünstler einfach mal machen lassen sollte. Wie auch in der anderen Lucky-Luke-Hommage, in Spirou-Spezial-Bänden oder den kürzlich erschienenen Mickey-Hommagen entstehen hier überraschende und originelle Comics mit neuen Blickwinkeln. Das ist natürlich alles hochgradig selbstreferentiell, im vollen Umfang kann man viele Anspielungen nur deuten, wenn man die Comics oder deren Eigenheiten zumindest halbwegs kennt, aber das ist eben eben auch Comickultur in Höchstform. Wer die Serie Lucky Luke noch gar nicht kennt, sollte eventuell erst ein paar Originale lesen. Es lohnt sich.

Jolly Jumper antwortet nicht Comic

Platz 3: Benjamin Renner: Der große böse Fuchs (Avant)
Dieser Fuchs ist eigentlich nicht groß. Und auch nicht böse, er versucht es aber zu sein. Nur will ihm das nicht gelingen, denn es ist nicht einfach jemand zu sein, der man nicht ist. Eines Tages hat er mit seinem Kumpel, den Wolf die grandiose Idee, Eier zu stehlen, diese auszubrüten und sich damit das Futter selber zu züchten. Nur die Küken wollen halt lieber seine Freunde sein statt sich von ihm fressen lassen. Dieser Comic für Kinder, den man wie viele gute Kinderbücher auch als Erwachsener lesen kann ist tatsächlich allerliebst. Analoges, handgemachtes Artwork und ein feinsinniger und herzlicher Humor machen den recht umfangreichen Band zu einem der sympathischsten Comics des Jahres.

Der grosse böse Fuchs

Platz 2: Xavier Dorison, Mathieu Lauffray: Long John Silver, Gesamtausgabe (Carlsen)

Kommen wir mit "Long John Silver" zum gepflegten Eskapismus für die Weihnachtsferien, zu einem Ausflug in die Jugend. Was "Herr der Ringe" für das Fantasy-Genre, der Lovecraft'sche Cthuhlhu-Mythos für die unheimliche Phantastik ist, das ist Robert Louis Stevensons "Schatzinsel" zweifellos für die Abenteuer-Geschichten: ein Eckpfeiler und Ideenpool des Genres – oft kopiert und nie erreicht. Der Roman ist bereits in den 1880er Jahren erschienen. Neben der Stimmung, den ikonenhaften Figuren, dem sprachlichen Anspruch inklusive des ganzen Vokabulars beispielsweise über die Seefahrt und die Ausstattung der Schiffe, überzeugt die Geschichte vor allem mit der Figur des Piraten Long John Silver. Silver ist, betrachtet man die Entstehungszeit des Romans (immerhin 100 Jahre vor Game of Thrones & Co.) als Antagonist erstaunlich intelligent und vor allem ambivalent. Er ist weder der Gute noch der Böse, er ist ein Charakter der in einer Sekunde die Seiten wechselt und in dem Roman mehrfach gedreht wird. Eigentlich bleibt er dabei aber immer auf seiner Seite. Er ist verschlagen, aber gleichzeitig auch nicht herzlos. Bekanntlich entkommt Silver am Ende des Romans. Der Comic "Long John Silver" setzt nun 20 Jahre nach den Geschehnissen der Schatzinsel an. Der berüchtigte Pirat taucht wieder auf, und es entspinnt sich eine spannende Abenteuergeschichte bis hin zu den fast ruhigen und poetischen letzten Seiten. Die Autoren Dorison und Lauffray sehen das Werk, wie sie selbst in einer gewissen Demut vor dem Original sagen, nicht als Fortsetzung oder Adaption, sondern als Hommage. Sie versuchen auch zum Glück nicht noch einmal die gleiche Geschichte in anderem Gewand zu erzählen. Und so funktioniert dieser Comicband auch ganz hervorragend. Exotische Schauplätze in bemerkenswerten, fantastischen Artworks machen den Comic zu wahren Leckerbissen der franko-belgischen Comickunst. Der Band enthält alle vier Teile der ehemals als Serie aufgelegten Geschichte, sowie einiges an Bonusmaterial.

Long John Silver Gesamtausgabe

Platz 1: Romain Renard: Melvile, Band 2 – Die Geschichte von Saul Miller (Splitter)
Als der erste Band der Reihe erschien, habe ich mir den Klappentext durchgelesen, und den Band achselzuckend ungelesen zu den Novitäten ins Regal gestellt. Ein Fehler, wie sich später herausstellte. Vor ein paar Wochen erschien nun der zweite Band des eigentlich nicht auf eine Serie angelegten Titels. Da wollte ich nochmal nachhaken, und ich hab die beiden Bände verschlungen. Melvile ist ein Ort in Kanada, und Dreh- und Angelpunkt der Comicreihe. Hier lebt Saul Miller, ein Professor der Astrophysik, ein zurückhaltender Mann, der aber gute Verhältnisse zu einigen Nachbarn unterhält. Umringt wird der 500 Seelen-Ort von Wäldern riesigen Ausmaßes, in den sich "die Jäger" herum treiben. Als Folge einer Diskussion bricht die Idylle im weiteren Verlauf der Geschichte in sich zusammen. Melvile verzichtet dabei komplett auf Action, und setzt auf Psychologie und Atmosphäre, man könnte das Buch als Mystery Drama einordnen. Die Geschichte mutet dabei seltsam an, und ist am ehesten eventuell noch mit der TV-Serie "Twin Peaks" von David Lynch vergleichbar. Ich möchte dazu auch nicht viel mehr verraten. Der Reiz des Buches ist vor allem die Art und Weise, wie erzählt wird. Der Comic ist wunderbar unökonomisch gezeichnet und ebenso dekomprimiert erzählt. Beispielsweise zoomt der Zeichner auf den ersten 20 Seiten erst einmal quer durch den Weltraum in den Ort des Geschehens. Dann wird der Leser mit eigentlich fast fotorealistisch anmutenden Bildern und tollen Perspektiven und einer sehr starken Kolorierung überrascht, die die Bilder zu Gunsten der Stimmung stark verfremdet. Neben dem narrativen Element ist der Comic eigentlich auch ein Artbook und ein multimediales Kunstprojekt. An einigen Stellen befinden sich Links in dem Buch, die über Scans mit dem Smartphone zu Audiotunes führen. Ich muss gestehen, ich hab das nicht verfolgt oder ausprobiert, da ich beim Lesen meine Ruhe haben will, insofern bezieht sich meine Kritik und Empfehlung zu diesem Buch rein auf das gedruckte Buch selbst. Das Buch bietet – man verzeihe mit die Phrase, diese trifft hier einfach zu – eines der intensivsten Leseerlebnisse, das man in einem Comic haben kann.

Melvile Graphic Novel

Achtung, Meisterwerk: Drei Schatten

Lange war das Buch vergriffen – jetzt ist es endlich in einer sehr schönen Neuausgabe wieder verfügbar. Zeichnerkollege Titus meinte gestern hier bei uns im Laden zu diesem Buch, es ist eines der fünf besten Comics, die jemals gemacht wurden. Ich möchte da nicht widersprechen, aber auch ohne einen Rang zu vergeben, kann man hier gerne mal die Superlative auspacken. Drei Schatten lautet der Titel, und es ist eine fantastische Graphic Novel über Leben und Tod von Cyril Pedrosa, dem wir auch schon die Graphic Novel Portugal zu verdanken haben. Es ist ein Buch, dass den Leser nicht kalt läßt. Ein Buch das hält, was viele Graphic Novels versprechen, aber nur einige tatsächlich erreichen. Auf den ersten Blick etwas sperrig gezeichnet, entfalten sich bei genauerem Hinsehen tatsächlich virtuose Zeichnungen, bei denen wirklich jede Linie sitzt und jede Schaffur einem Sinn folgt. Kommt vorbei, schaut es Euch an, lest es!

Drei Schatten

Drei Schatten
von Cyril Predrosa
Reprodukt
Hardcover, 272 Seiten, s/w, 29.- EUR

Lise und Louis führen mit ihrem Sohn Joachim ein einfaches aber glückliches Leben an einem abgeschiedenen Ort inmitten von Hügeln und Wäldern. Als Joachim eines Abends nicht einschlafen kann, entdeckt er in der Ferne drei Schatten, die das Haus beobachten. Diese Schatten entpuppen sich als drei geheimnisvolle Reiter, die dem Haus schon bald bedrohlich nahe kommen. Louis versucht die mysteriösen Schatten zu vertreiben, doch sie scheinen sich in Luft aufzulösen, sobald er sich ihnen nähert. Allmählich wird den Eltern klar, dass die Reiter gekommen sind, um ihren Sohn zu holen. Schweren Herzens fällt der Vater den Entschluss, sich mit ihm auf die Flucht zu begeben – aber kann man seinem Schicksal entfliehen?  – Pressetext Reprodukt

Interview: José Luis Munuera

Das Jahr startet gleich gut durch. Der vierte Band der Serie Zauber ist da!

Zauber 4 - Coverausschnitt

Zeichner Munuera und Autor Dufaux haben hier eine virtuose Mischung aus Shakespeare und Märchen für Erwachsene geschaffen, ein wunderschönes, unvorhersehbares, manchmal auch grausames Intrigenspiel mit umgepolten Klischees. Nun ist der vierte und zugleich letzte Band der hervorragenden Serie erschienen. It's magic – der Titel hält, was er verspricht. Aus diesem Anlaß gibt es hier heute ein Interview mit dem sympathischen spanischen Zeichner José Luis Munuera, welches vor einiger Zeit bereits im gedruckten TockTock-Magazin der Egmont-Comic-Collection erschien, und nun hier auch mit freundlicher Genehmigung des Verlages veröffentlicht werden darf. Im Anschluß geben wir noch einen Überblick über verfügbare deutschsprachige Veröffentlichungen des Zeichners.

weiterlesen

Bestseller 2015

2015 war mal wieder ein gutes Comicjahr. 🙂 So richtige Bestseller gab es dieses Jahr nur wenige, aber dafür gab es sehr viele Titel im Mittelfeld, die gut liefen. Die Verkäufe teilen sich bei so vielen Neuerscheinungen, wie wir sie z.Z. erleben eben auf die Vielzahl der Titel auf. Aber ein paar richtige Peaks gab es trotzdem  Hier kommt unsere Bestsellerliste!

1. Asterix – Der Papyrus des Cäsar – Egmont
Das ist jetzt keine Überraschung – ich habe gelesen, die Startauflage beträgt über 1 Mio. Die Nachfrage war bei uns noch größer als bei Asterix bei den Pikten, offenbar sind Conrad und Ferri als Team gut eingeschlagen.

2. Die alten Knacker #1 – Splitter
Die etwas andere Coming-of-Age-Geschichte. Eine der schönsten Serien des Jahres von einem meiner Lieblingsautoren – zu einem noch nicht überstrapazierten Thema.

3. Orbital 3.2- Splitter
State of the Art – Science Fiction. Die Serie ist hier ein Long- und Bestseller über Jahre. Wir haben zu dem Band ein Ex Libris Edition erstellt, ein paar wenige Exemplare sind noch vorrätig.

4. Der Araber von morgen –  Eine Kindheit im Nahen Osten (1978-1984) – Knaus
Der Feuilleton-Liebling schlägt sich natürlich auch in Verkaufszahlen nieder.

5. Holmes 1 – Jacoby & Stuart
Für mich einer der best-gezeichnetesten Comics der letzten Jahre und Band 3 stellvertretend für die Serie einer der besten Comics des Jahres.

6. Der alltägliche Kampf – Reprodukt
Einer meiner Lieblings-Graphic Novels und ein moderner Klassiker. Zurecht wieder einmal bzw. immer noch unter den Bestsellern, obwohl der Titel schon einige Jahre auf dem Markt ist.

Außerdem möchte ich noch einige Serien erwähnen und würdigen, die in Summe dieses Jahr überdurchschnittlich gut liefen. Berücksichtigt habe ich bei der Bewertung auch, ob einen gewisse Kontinuität in den Verkäufen vorliegt, d.h. ob Folgebände auch ähnlich gut liefen, wie z.B. Band 1. Daraus läßt sich ableiten, ob eine Serie beim Publikum gut ankam – oder eher nicht. Auf ein Ranking möchte ich verzichten.

Zunächst wären da die ungebrochenen Carlsen-Klassiker wie Tim und Struppi, Spirou und Blake und Mortimer, die mal wieder gut ankamen (bei letzteren beiden Serien liefen die neuen Alben besonders gut).  Dann freue ich mich vermelden zu können, dass wir mit den Serien Marsupilami und Pauls fantastische Abenteuer (Carlsen) richtig viele jüngere Leser erreicht haben. Das gleiche gilt auch für Ariol (Reprodukt), Avatar und den neuen Peanuts (Cross Cult). Sehr gut lief auch wieder Monster Allergy von Dani Books, hier wäre wirklich wichtig, dass die lange angekündigten Fortsetzungen erscheinen.

Erwachsene Leser griffen dieses Jahr beonders zu den Serien Saga, The Walking Dead (Cross Cult), Orbital und Aslak (Splitter, letzteres sicherlich auch aufgrund unser Lesempfehlung für diese hervorragende Serie) und Ralph Azham (Reprodukt). Gut eingeschlagen ist auch das Debut der Serie Crissis Tagebücher von Popcom.

Euch allen einen guten Rutsch und ein schönes neues Jahr!

PS: Bilder reiche ich aus technischen Gründen später nach.

Riesen wie Götter

Die Herbstattraktion von Reprodukt ist vor einigen Tagen bei uns eingetroffen.

Petit Graphic Novel

Hubert (Schönheit, Fräulein-Rühr-Mich-Nicht-An) und Bertrand Gatignol liefern mit  Petit ein dunkles und zuweilen wirklich gruseliges Märchen für Erwachsene ab.

Reprodukt schreibt dazu: "Gemeinsam mit dem Zeichner Bertrand Gatignol hat Hubert ein düsteres und hochkomplexes Anti-Märchen fernab aller Klischees erschaffen, in dessen Zentrum existentielle Themen wie Selbstfindung, Integrität und Familienzugehörigkeit stehen.".

Nun, ganz so verkopft muß man dieses Buch m.M. nach nicht unbedingt lesen. Wer düstere, sehr gut gezeichnete und unkonventionelle Geschichten mag, wird voll auf seine Kosten kommen, Petit ist ein echter Leckerbissen.

Eine Leseprobe findet Ihr auf der Webseite von Reprodukt.

Dazu gibt es bei uns einen limitierten Kunstdruck, wer den Gratis-Druck haben möchte, melde sich möglichst kurzfristig.
Petit Ex-Libris Edition bei uns reservieren

Petit
von Gubert und Gatignol
Reprodukt
Hardcover, 176 Seiten, s/w und farbig, 29.00 EUR

Grafisches Delirium

Im Avant-Verlag ist nun der Band Die sechs Reisen des Lone Sloane von Philippe Druillet, seines Zeichens "Métal Hurlant" (Schwermetall) Mitgründer und Comicavantgardist der 70er Jahre erschienen. Damit ist nun zumindest ein Teil des Werkes eines der wichtigsten europäischen Zeichner wieder verfügbar, eine weitere Lücke in der Verfügbarkeit der großen Klassiker wird geschlossen.

Die sechs Reisen des Lone Sloane Comic

Druillet besticht durch überbordene Bildgewalt, Traumwelten und Surrealismus, durch Eperimentierfreude, sein Werke sind bizarr und sprengen im wahrsten Sinne des Wortes den Rahmen.

Meinen Glückwunsch an den Avant-Verlag für diese extrem schön aufgemachte Edition im Coffee-Table-Book-Format.

Die sechs Reisen des Lone Sloane
von Philippe Druillet
Avant-Verlag
Hardcover, Überformat, Spotlack, 80 Seiten, farbig, 29.95 EUR

 

 

Showbiz, Beziehungskisten und der vierte Zwerg

Die Splitter-Novitäten für September sind da.

Serienstarts

  • Gloria Victis Band 1 – Apollos Sohn (Fernández, Guerrero)
  • Warship Jolly Roger Band 1: Ohne Wiederkehr (Runberg, Montlló – hier gibt es dazu einige Making-Off Videos)
  • Odyxes Band 1: Schiffbrüchige der Zeit ( Arleston, Lejeune)
  • Broadway Band 1 (Djief)

Brodway Comic

Die 20er Jahre haben der Moderne mit ihrem Übermut, ihren wilden Rhythmen und ihren grellen Lichtern ihren Stempel aufgedrückt. Eine Straße in New York verkörpert dieses neue Ideal: Der Broadway!

Zwischen den Extravaganzen der Music Hall und den »Speakeasies«, umgeben vom Dunst gepanschten Alkohols, schläft der Broadway niemals. Die von Leuchtreklamen bedeckten Fassaden ziehen Männer und Frauen an. Gangster, Schriftsteller, Tänzerinnen, Neureiche und Berühmtheiten, sie alle treffen sich auf der »großen hellen Straße« und leben im Exzess ihre Version des amerikanischen Traums.
1929. Das »Chapman’s Paradise« ist derzeit geschlossen. Nach dem Tod von Walter beschließen Lenny und George Chapman, das Etablissement weiterzuführen. Doch seit dem Selbstmord des ältesten der drei Brüder ist der Club von einer düsteren Aura umgeben: Die Tänzerinnen haben das »Chapman’s Paradise« verlassen, und die beiden Brüder verstehen nicht viel vom Showbiz. Trotzdem versuchen sie unermüdlich, eine neue Truppe zusammenzustellen und aus dem Cabaret einen unverzichtbaren Teil des Broadways zu machen. Sie setzen alle Hoffnungen auf die junge Revuetänzerin Fanny King…
– Pressetext

 

Graphic Novel

  • Wo sind die großen Tage geblieben?

 

Wo sind die grossen Tage geblieben Graphic Novel

 Ein junger Vater, 40 Jahre alt, tut sich schwer damit zu akzeptieren, dass er an der Seite seiner bildhübschen Frau und ihrer gemeinsamen kleinen Tochter ein normales Leben führen soll. Eine neue Sozialchronik von Jim,  wunderschön und kongenial bebildert von Alexandre Tefenkgi.

Hugo ist 40 Jahre alt. Sein Leben teilt er mit Alice und der Tochter Violette. Sein Leben hat eine gewisse Routine angenommen, obwohl gerade er so allergisch ist gegen »Mahlzeiten zu zweit, bei denen man dann stundenlang über die Ausbildung der Kinder spricht«.
In seinem Telefonverzeichnis befindet sich noch immer die Nummer von Fred, ein enger Freund, der sich einige Monate zuvor umgebracht und damit seine Freunde völlig verwirrt und betroffen zurückgelassen hat. Eines Tages, während Alice über das Grab ihres Vaters gebeugt energisch das Unkraut entfernt, wählt Hugo die Nummer. Auf der anderen Seite nimmt ein Unbekannter ab, der noch nie von Fred gehört haben will.
In den darauffolgenden Tagen werden die Erinnerungen wieder schmerzhaft lebendig, als Hugo und seine Freunde die Abschiedsgeschenke entdecken, die Fred jedem von ihnen hinterlassen hat…
– Pressetext

 

Weitere Serienfortsetzungen

  • Freaks' Squeele, Band 2: Totenfeier    
  • Die Welten von Thorgal – Lupine, Band 5: Skald
  • Hans Band 3,  Gesamtausgabe
  • Die Schiffbrüchigen der Zeit, Band 3: Labyrinth der Illusionen
  • Millennium, Band 5: Vergebung, Buch 1
  • Marlysa, Band 13: Majestät
  • toonfish:
  • Benni Bärenstark, Band 14: Auf den Spuren des weißen Gorilla

und (Fanfare)

  • Zwerg, Band 4: Era Drakka (Abschlußband)


Zwerg 4 Comic

Falls Ihr diese großartige Serie noch nicht kennt, hier ein paar Worte zu Band 1: Zwerg, Band 1: Wyrïmir

 

Alte Knacker, kleiner Nemo und ein eisiger Ausflug

Die Splitter-Novitäten für August '15 sind da. Hier ein Überblick.

Serienstarts

Die alten Knacker Band 1: Die übrig bleiben
Endlich! Auf diesen Band freue ich mich seit der Ankündigung. Lupanos (einer meiner derzeitigen Lieblingsautoren) neue Serie. Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis in Angoulême 2015.

Doe alten Knacker 1 Comic
"Eine Sozialkomödie mit einer ordentlichen Portion Klassenkampf! Und ein Aufeinandertreffen verschiedener Generationen, das fulminant als Road-Movie in der Toscana beginnt, in der Antoine zu zeigen versucht, dass man niemals zu alt ist, um ein Verbrechen aus Leidenschaft zu begehen." – Pressetext


Little Nemo – Rückkehr ins Schlummerland #1
Ebenfalls preisgekrönt: Ausgezeichnet mit dem Eisner-Award 2015 als "Beste abgeschlossene Serie", und weiterhin nominiert für den Eisner Award 2015 in den Kategorien "Beste Veröffentlichung für junge Leser (8-12 Jahre)" und "Beste Kolorierung". Von Eric Shanower und Gabriel Rodriguez.

Little Nemo Rückkehr ins Schlummerland

 

Graphic Novels und Gesamtausgaben

Weiß wie der Mond
Nach bildgewaltigen Comicreportagen über Reisen zum Kerguelen Archipel und nach Tschernobyl treibt es Emmanuel Lepage diesmal in die Antarktis.

Weiß wie der Mond

Oink – Graphic Novel
Das sieht mal düster und schräg aus, muß ich erstmal lesen.

Walküre – Splitter Double

Die Schöne und das Biest
Ihr kennt es eventuell vom Gratis-Comic-Tag – nun ist das Album draussen.

OinkWalküre ComicDie Schöne und das Biest Comic

 

Weitere Serienfortsetzungen:

  • Atalante #7: Der letzte der großen Alten
  • Thorgal #28: Alte Feindin
  • Atalante #7: Der letzte der großen Alten
  • Conquistador #4: Band (Abschlußband)
  • 42 – Intergalaktische Agenten #5
  • Die Haie von Lagos #5: Dirty Business     
  • Orakel #3: Der kleine König
  • Toonfish: Percy Pickwick, Gesamtausgabe #5
  • Vergessene Welt #2

Vergessene Welt Band 2 Comic

Siehe auch meine kleine Rezension zu Band 1 dieser hervorragenden Adaption des Klassikers von Arthur Conan Doyle.

Splitter-Highlights November ’15 bis Mai ’16

Die neue Splittervorschau für die Monate November '15 bis Mai '16 ist erschienen. Hier kommen ein paar Tipps für Comics, die etwas aus der Reihe schlagen:

Mein persönliches Vorfreude-Highlight im neuen Splitter-Programm ist der Band Ein Ozean der Liebe (Februar '16). Wilfried Lupano ist m.E. einer der besten gegenwärtigen Comicautoren. Sein Repertoire reicht von skurriler bis (meta-) politischer Fantasy (Azimut, Alim der Gerber), über schwarzhumorige Western (Der Mann, der keine Feuerwaffen mochte) bis zu grotesken historischen Szenarios (Der Affe von Hartlepool). Dieses Jahr können wir uns noch über den Serienstart von Die alten Knacker freuen (ausgezeichnet mit dem Publikumspreis in Angoulême 2015).

Ozean der Liebe Graphic Novel

Ein Ozean der Liebe verspricht unkonventionelles Artwork von Grégory Panaccione und eine melancholisch-humorvolle Geschichte. Da der Comicroman komplett ohne Text auskommt, darf man auf das Teamwork von Autor und Zeichner besonders gespannt sein, ich erwarte grafisches Erzählen auf hohem Niveau.

Neben diversen frankobelgischen Genre-Titeln und Graphic Novels veröffentlicht Splitter nun auch Jeff Lemires Descender (Dezember '15) – eine SciFi-Geschichte über künstliche Intelligenz.

Descender Comic Graphic Novel

Lemire gehört ebenso wie Lupano zu den interessanteren und vielseitigen Gegenwartsautoren. Lemire schreibt und zeichnet anspruchsvolle Autorencomics und Graphic Novels (Essex County, The Underwater Welder) ebenso wie "State of the Art"-Genrematerial (Sweet Tooth, Animal Man). Bei Descender ist Lemire als Autor tätig, gezeichnet wird die Reihe von Dustin Nguyen.

Weiterhin bin ich sehr gespannt auf das Prequel zu Heiligtum: Genesis (November '15).

Heiligtum: Genesis Band 1 Comic

Wieder sind Xavier Dorison und Christophe Bec am Werk. Mit dem ersten Zyklus haben die beiden Künstler einen Meilenstein des Horrorcomics vorgelegt. Auch wenn die Künstler das Genre eigentlich nicht neu erfunden haben – selten wurde eine düstere und ausweglose Stimmung so kongenial eingefangen, und eine Geschichte mit einem fatalen und im wahrsten Sinne des Wortes endgültigen Schluß erzählt (ich möchte ja nicht spoilern, aber Sequels sind da m.M. nach ausgeschlossen 😉 ). Mal sehen, was das Prequel so kann.

 

Insgesamt steigert Splitter den Output übrigens nochmals – ab November erscheinen 14 Titel monatlich. Den 108 Seiten messenden Katalog könnt Ihr Euch hier downloaden:

http://www.splitter-verlag.eu/kataloge

 

Tausendundein Comic – Splitter im Juni

Die Vorstellung der Juni-Novitäten vom Splitter-Verlag beginne ich heute mal mit meiner letzten Lazy-Sonntags-Lektüre: Magda Ikklepotts, dem Start einer schicken und höchst erfrischenden Fantasy/Mystery Serie. Auf den Namen dieser modernen Hexe muß man erstmal kommen. Spritzige Dialoge, gutes Charakerdesign, frecher Vogel, niedliche aber tödliche Alraune – das sind die Zutaten, und was will man mehr. Magda ist smart, schlagfertig bis sarkastisch und schlägt sich mit kleinen Tricks durchs Leben, bis sie eines Tages von einer dunklen Vergangeheit eingeholt wird. Manchmal ist dies unheimlich, aber auch sehr witzg. Von Zeichnerin Krystel stammt übrigens auch Ash. Zeitgemäß gezeichnet, mit einer Prise Manga / Anime Style. So könnte es klappen die Mauer zwischen FB-Alben und Manga einzureissen, oder zumindest daran zu wackeln. Potential hat der Band auf jeden Fall auch für ein jüngeres Publikum (sagen wir mal ab 14 Jahren). Aber keine Sorge FB-Alben-Fans, das ist schon ein richtiges Album, das man gerne nach dem Lesen noch ein paarmal durchblättert). Für mich ist dies das vorläufige Splitter-Highlight des Monats.

Magda Ikklepotts Band 1 Comic

Weitere Serienstarts:

Herkules, Band 1 – Nemeas Blut
Verlegung des griechischen Mythos aus der Antike in ein Future-Science-Fiction-Setting. Könnte Spaß machen oder auch schief gehen – ein Urteil möchte ich mir noch nicht erlauben.

 Herkules Band 1 Comic

 

Graphic Novels:

Querschläger

Nach dem wunderbaren Blue Note ein weiterer Comic, der die Zeit der Prohibition in den USA lebendig werden lässt. Diesmal geht es in die Richtung Crime Noir. Am Werk sind hier der Hollywood Regisseur Walter Hill und der Comicszenarist Matz (Der Killer, Egmont Comic Collection, gezeichnet wird von Jef). Das macht neugierig, der Band wird mein persönlicher nächster Comic.

Querschläger Graphic Novel

Melvile

Der Romanautor Samuel Beauclair zieht sich auf der Suche nach Inspiration nach Melvile ind das Haus seines Vaters zurück. Ein Buch über die Zerissenheit eines Künstlers. Selbsfindungsdrama mit tollen Zeichnungen!

Melvile Graphic NovelLittle Tulip Graphic Novel

Little Tulip

Neues von Comicveteran Boucq (Bouncer, Mondgesicht). In Little Tulip geht es um einen Tätowierkünstler und Phantomzeichner der NY-Police auf der Spur eines Serienkillers, und seine Vergangenheit in der Sowjetunion. Nominiert für den Preis "Bestes Comicalbum 2015" auf dem Comicfestival in Angoulême.

Serienfortsetzungen:

  • Chimaira 1887, Band 4 – Blutsverwandt
  • Ritter des Verlorenen Landes, Band 4 – Sill Val (Abschlußband)
  • Segmente, Band 3 – Neo-Sparta (Gimenez!)

Chimaira 4 ComicRitter des Verlorenen Landes 4 ComicSegmente 3 Comic

  • Ekhö – Spiegelwelt, Band 3 – Hollywood Boulevard
  • Orakel, Band 2 – Der Sklave
  • Excalibur Chroniken, Band 3 – Luchar. Fantasy-Fans möchte ich diese Serie ans Herz legen. Superb.

Ekhö 3 ComicOrakel 2 ComicExcalibur Chroniken 3 Comic

  • Legende der Drachenritter, Band 1000 – Das Reich des Ostens

Legende der Drachenritter 1000 Comic

Letzerer Band ist das tausendste (!) Album des 'neuen' Splitter-Verlages. Wir gratulieren zu diesem Jubiläum!

 

Last Minute Leckerbissen

Ich freue mich, dass wir pünktlich zum heuten Gratis-Comic-Event noch ein paar wichtige Neuerscheinungen reinbekommen haben. Da wäre zB. – eine Auge weint, das andere lacht – der letzte Donjon. Dann gibt es Ralph Azham 5, den zweiten Teil der wunderschönen Gesamtausgabe von Die Katze des Rabbiners, die Rudi Gesamtausgabe von Peter Puck, den neuen Sacco Sarajevo, den zweiten Band von Tardis Stalag IIB und Die sechste Waffe Band 2. Zu Azham und Sechste Waffe gibt es auch Gratis-Comics.

Pelzkugel und Ente

Die beiden neuen Kindercomics Kleiner Strubbel: Oma Bonbon und Pelzkugel und Ente sind ebenfalls eingetroffen, und weil letzteres Buch sooo schön aussieht, ziert seine Coverabbildung diesen Blogpost 🙂

Zum Gratis Comic Tag gibt es bei uns auch wieder ein paar weitere kostenlose Hefte, zB. Pure Fruit, Le Monde Diplomatique und ein Kids Club Heft von Top Shelf.

Für uns geht es jetzt weiter mit den Vorbereitungen zum GCT – wir sehen uns nachher!

Neues im April

Hier eine Übersicht über die Neuzugänge der letzten Tage in unserem Laden – wie immer mit ein paar garantiert subjektiven Kommentaren:

EGN / ECC


Der große Tote, Band 5 – Panik

Endlich – die lang erwartete Fortsetzung ist da, die Serie von Loisel (Szenario) und Mallié (Zeichnungen) ist ein Bestseller unseres Ladens. Wunderbar erzählt und virtuos gezeichnet. Einen Artikel über die Serie könnt Ihr hier im Blog nachlesen: Fantasie vs.Realität.


Don Quixote und Sancho Pansa – die Ritter der Neuzeit sind wieder unterwegs. In alter Ritterliteratur schwelgend und vergangene Zeiten heraufbeschwörend, ist der Roman fiktionale Rittergeschichte, und macht sich gleichzeitig darüber lustig. Das ist manchmal köstlich, manchmal absurd – so eine Art Terry Pratchett Roman oder Donjon der frühen Neuzeit. Ich bin gerade dabei, diese Graphic Novel zu lesen. Gezeichnet wurde das Werk von Rob Davis, der aus der "Judge Dredd" und "Dr. Who" Ecke kommt, und einiges an Erfahrung mitbringt. Und diese tut der Umsetzung gut, wie man im Vergleich zu diversen missglückten literaturadaptierenden Comics (oder einigen anderen halbherzigen Comics von sog. etablierten Literaturverlagen) feststellen kann.

Bereits vor einigen Jahren hatte ich mich mal an dem Roman von Cervantes versucht. Ich hatte so eine 600 Seiten Ausgabe (es handelte sich dabei sogar noch um eine gekürzte Ausgabe). Leider hat sich dann herausgestellt, dass dieser Roman zu den Klassikern der Weltliteratur gehört, die unlesbar sind. Das könnte an der angestaubten  Übersetzung liegen, oder auch an der Tatsache, dass das Werk zu Beginn des 17. Jahrhunderts enstand. Das mag in Literaturzirkeln gut ankommen – ich mußte das Leseexperiment wg. Unerträglichkeit allerdings abbrechen. Nun gibt es eine Graphic Novel Adaption, und ich wage mich erneut an das Werk. Und soweit ich das nach ca. einem Drittel beurteilen kann, funktioniert die Geschichte sehr gut. Sie ist kompakt, ohne dass der Künstler das Werk zum Comic-Quickie degradiert. Immerhin zählt auch die Graphic Novel knapp 300 Seiten. Don Quixote wurde entstaubt und humorvoll erzählt, gezeichnet in einem Stil, den ich übrigens eher bei Reprodukt erwartet hätte (zum Glück bleiben einige Verlagsprogramme im positiven Sinne weiter unberechenbar) – sehr schön!

 

Carlsen

Der Schatz der Tempelritter ist eine empfehlenswerte historische Abenteuerserie. Der zweite Band der dreiteiligen Serie ist nun erschienen. Im 14. Jahrhundert läßt König Philipp IV die Tempelritter wg. angeblicher Ketzerei verhaften und zerschlägt in einem Schauprozess den dem Papst unterstellten Orden. Bis heute ist diese abgekarterte Geschichte einerserseits und die mythische Ikonisierung der Templer als Elite-Ritter auf der anderen Seite Inspirationsquelle für zahlreiche Verschwörungstheorien, Filme und Romane, insbesondere auch was den Verbleib des Vermögens des Templerordens angeht. Der Comic hält sich aber eher an die Zeit und versucht sich nicht an weiteren Verschwörungstheorien. Die Protagonisten sind einige Templer, die mehr oder weniger zufällig der Gefangennahme entgehen, und sich aus unterschiedlichen Motivationen heraus auf die Suche nach dem Schatz der Tempelritter begeben. Daneben geht es auch um Politik, um den Konflikt zwischen Staat (König) und Kirche (Papst), um leere Kriegskassen und missbrauchten Glauben. Die Reihe ist für junggebliebene oder jugendliche Leser ab 12 Jahren geeignet.

Erdacht wurde der Comic von Jordan Mechner, der auch das Computerspiel Prince of Persia entwickelt und an dessen Verfilmung mitgewirkt hat. Aber keine Sorge – totgerenderte Computerspielgrafiken gibt es in dem Comic nicht zu sehen, ganz im Gegenteil wirken die Seiten eher handgemacht.

The Sculptor – Der Bildhauer. Der neue Scott McCould ist nun auch auf Deutsch erhältlich. McCloud hat einige der besten analytischen Bücher zum Thema Comic vorgelegt (Comics machen, Comics richtig lesen, Comcis neu erfinden; Carlsen). Man sagt ja, Analytiker sind keine guten kreativen Schöpfer. Um herauszufinden ob das stimmt, könnte man diesen Band lesen. Immerhin ist McCloud eine Koryphäe des Mediums. Zeichnerisch bewegt sich der Band eher auf Standard Deluxe Niveau – ich nenne das immer "Amerikanische Ligne Claire" – das haben wir alles schon hundertmal gesehen. Das macht es nicht schlecht, und es sieht auch wirklich sehr gut und zugänglich aus, trotzdem hätte McCloud hier etwas mehr eigenen Stil entwickeln dürfen. Bei uns bekommt Ihr übrigens auch die englische Ausgabe des Buches.

 

Nochmal Loisel. Das Nest Band 9 hat diesmal Überlänge und schließt die Serie ab. Die kanadische Serie würde man wohl – wenn sie ein Film wäre – Heimatfilm nennen. Heimatcomics – ich glaube den Begriff gibt es bislang noch nicht. Und in der Tat besteht die Serie folgerichtig aus abgefeierter Ereignislosigkeit. Das muss man ehrlicherweise sagen dürfen, denn dies muss man erstmal mögen, und die uns bekannten Fans der Serie lieben es. Zeichnerisch liefert Loisel hier die Crème de la Crème der Comickunst ab. Besser geht es nicht. Punkt. Und in der Dorfgeschichte gibt es wunderbare, kauzige und schrullige Charaktere, die einem ans Herz wachsen. Leider sind die ersten beiden Bände dieser Perle der Comickunst nicht mehr lieferbar, Neueinsteiger werden es schwer haben.

 

Weitere Neuerscheinungen bei Carlsen

  • Alisik, Band 4 – Abschlußband der deutschen Dark Romance Produktion
  • Katze Chi, Band 5
  • Assassination Classroom, Band 4
  • Attack on Titan, Band 7

 

Splitter

Serienstarts

Die Nacht der lebenden Toten Band 1: Vatersünden
Zombies sind nicht totzukriegen: Eine Neuintepretation des Kultfilms. Hier gibt es eine erste Rezension.

Death Experience Band 1: Die Barke des Ra
Wohlhabene Mutter baut in Nasa-Labs ein Schiff nach dem Prinzip einer ägyptischen Sonnenbarke, das der Seele ihres im Sterben liegenden Sohns nach dem Tod ins Jenseits folgen soll… Ich hab den Band bereits gelesen, meine Meinung dazu (die leider sehr zwiespältig ausfällt),  werde ich eventuell später hier im Blog noch kund tun…

 

Must read – Highlights bei Splitter!

 

  • Universal War Two Band 2: Das gelobte Land
    State-of-the-art Science Fiction, m.E. neben Orbital die beste SF-Serie bei Splitter.
  • Azimut, Band 2: Die Schöne muss sterben
    Autor Lupano schreibt anspruchsvolle Graphic Novels (Der Affe vone Hartlepool; Avant) und ebenso geistreiche Fantasy-Alben (Alim, der Gerber; Splitter), und sogar einen köstlich-schwarzhumorigen Western (Der Mann der keine Feuerwaffen mochte; Splitter). Azimut ist sein bislang skurrilstes Werk, absolute Leseempfehlung (wie bislang alle Werke des Autors)!

 

Weitere Serienfortsetzungen

  • Ramiro, Gesamtausgabe Band 3
  • Sherlock Holmes – Crime Alleys – Splitter Double (abgeschlossener Einzelband)
  • Cyann, Band 6: Die sanfte Dämmerung von Aldalarann (Abschlußband)
  • Elric, Band 2: Sturmbringer
  • Pelikan Potokoll, Band 4: Vierte Phase
  • Prometheus, Band 10: In der Dunkelheit 2
  • Kreuzzug, Band 7: Der Herr der Wüste
  • Percy Pickwick,  Gesamtausgabe Band 3 (Toonfish)

 

Indiebook: Rork – mit Andreas durch die Dimensionen

Am 21. März ist Indiebookday. In den nächsten Wochen stellen wir Euch als Einstimmung dazu hier in unserem Blog Indie-Comics und Graphic Novels, Novitäten und Klassiker vor. Heute geht es um Rork!

Gerade ist bei Schreiber & Leser der erste von zwei Sammelbänden mit den den Geschichten von Rork erschienen. Nach Cromwell Stone ist dies eine weitere vorbildliche Ausgabe, die das Werk des in Deutschland geborenen und in Frankreich lebenden Ausnahmekünstlers Andreas (Andreas Martens, Jahgrang '51) würdigt.

Rork Gesamtausgabe 1 Comic Bild 1 - Cover

Schreiber & Leser hat den Band mit einem stilistisch an die Comics der 80er Jahre erinnernden Cover angelegt. Das Cover ist Understatement und steht hier nicht unbedingt stellvertretend für die das Innere des Bandes. Mal schwarz/weiss, mal koloriert – Andreas Zeichenstil ist ausgeklügelt, filigran, vielfältig und präzise. Seine Seiten, Panels, stecken voller gestalterischer Dramatik.

Rork Gesamtausgabe 1 Comic Bild 2 - Innenansicht 1

In Rork geht es um den gleichnamigen Protagonisten, einen weisshaarigen Magier, der durch die Dimensionen reist und es dort mit übernatürlichen Phänomenen zu tun bekommt. Von "Standard Deluxe Fantasie" ist das Werk jedoch weit entfernt. Einen Andreas liest man ev. nicht unbedingt wegen des Plots. Rational ist den Geschichten auch nicht 100%ig beizukommen, und nicht alle aufgeworfenen Fragen werden auch beantwortet. Eine große Portion eigener Fantasie ist gefragt. In den teilweise psychodelischen Geschichten geht es um die Stimmung, die Mischung aus präzisen Perspektiven in Perfektion und surrealer Seltsamkeit.

Rork Gesamtausgabe 1 Comic Bild 3 - Innenansicht 2

Auch wenn de Vergleich hinkt – Andras hat einen völlig eigenen Stil – so lassen sich seine Werke noch am ehesten mit Comics von Schuiten vergleichen. Die Rork-Gesamtausgabe ist eine Reise in zweierlei Hinsicht. So wie Rork durch die Dimensionen reist, nimmt uns Schreiber & Leser in dieser Ausgabe auf eine Zeitreise in die Comicwelt von Andreas der 80er und frühen 90er Jahre mit. Einerseits merkt man Rork an, dass er aus einer anderen Zeit stammt, anderseits haben die Comics auch eine zeitlose künstlerische Qualität, und besonders an den schwarzweissen Zeichnungen bleibt m.E. kein Staub haften.

Rork Gesamtausgabe 1 Comic Bild 4 - Innenansicht 3

Rork wurde bislang hierzulande nur unvollständig veröffentlicht. Die ersten vier Alben erschienen vor Jahren im Alpha Comic Verlag. Die späteren Alben (5-7) sind jedoch nie auf Deutsch erschienen. Alle Alben erscheinen nun in zwei umfangreichen Sammelbänden. Außerdem hat Andreas für die Gesamtausgabe noch eine neue Geschichte (betitelt als Band 0) beigesteuert, die im ersten Sammelband enthalten ist.

Rork Gesamtausgabe 1 Comic Bild 5 - Innenansicht 4

Von Rork erscheint neben der regulären Ausgabe auch eine Vorzugsausgabe mit einem auf 99 Exemplare limitierten und von Andreas signierten Kunstdruck (siehe unten, bei uns erhältlich – solange der Vorrat reicht). Abgerundet wird Rork mit einem redaktionellem Teil und bislang unveröffentlichten Einzelillustrationen.

Rork Gesamtausgabe 1 Kunstdruck der Vorzugsausgabe

Kunstdruck aus der Vorzugsausgabe

Rork Gesamtausgabe 1 Comic Bild 6 - Innenansicht 5

Rork, Gesamtausgabe 1
von Andreas
Schreiber & Leser
Hardcover, 256 Seiten, s/w und farbig, 39.80 EUR, Vorzugsausgabe mit Druck 49.80

Rork Gesamtausgabe 1 Comic Bild 7 - Innenansicht 6